Auchan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auchan
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 6. Juli 1961
Sitz Croix (Nord), Frankreich
Leitung Vianney Mulliez
Mitarbeiter 302.500[1]
Umsatz 62.100.000.000 Euro[1]
Branche Einzelhandel
Website www.auchan.fr
Ein Auchan-Hypermarkt in Moskau

Auchan ist eine französische Warenhauskette mit rund 840 SB-Warenhäusern, 820 Supermärkten sowie 360 Einkaufszentren in 16 Ländern.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Unternehmensname ergab sich aufgrund des ersten Geschäftsstandortes, als Gérard Mulliez und seine 30 Mitarbeiter auf den Hauts Champs in Roubaix (Frankreich) 1961 in einer ehemaligen Fabrik die Arbeit aufnahmen. Schon sechs Jahre später begann das Unternehmen weitere Filialen zu eröffnen.

Übernahme des Osteuropa-Geschäftes von Real[Bearbeiten]

Am 30. November 2012 gab Auchan die Übernahme der Real-Märkte in Mittel- und Osteuropa bekannt. Die Vereinbarung ist nach Zustimmung der Wettbewerbsbehörden im Jahr 2013 in Kraft getreten. Auchan übernahm von der Metro Group das operative Geschäft und die Immobilien in Polen, Rumänien, Russland und der Ukraine für 1,1 Milliarden Euro. Vor der Übernahme hatte Auchan in den vier Ländern 98 Supermärkte mit 65.000 Mitarbeitern. Insgesamt 91 Supermärkte und 13 Einkaufszentren in Russland und Rumänien wechselten den Besitzer.

Standorte[Bearbeiten]

In Europa hat Auchan Filialen in Frankreich, Italien, Luxemburg, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Spanien, Ungarn, Ukraine. Zusätzlich bestehen Standorte in Marokko, Indien und mit der Sun Art Retail Group in China und Taiwan.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Auchan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Overview, abgerufen am 17. September 2014