Aufklärungsquote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aufklärungsquote (AQ) ist das Verhältnis der hinsichtlich der Täterschaft aufgeklärten Fälle zu den polizeilich registrierten Fällen.

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland wird die Aufklärungsquote für Straftaten im Berichtszeitraum, der regelmäßig ein Jahr beträgt, anhand der polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) ermittelt. Aufgeklärt heißt dabei, dass nach polizeilicher Einschätzung ein Tatverdächtiger mit hinreichendem Tatverdacht ermittelt wurde, unbeschadet der Frage, ob der Tatverdächtige von der Justiz angeklagt oder verurteilt wird. Unberücksichtigt bleibt die Dunkelziffer.

Durchaus möglich sind durch die polizeiliche Erfassung von Fällen des Vorjahres Aufklärungsquoten oberhalb von 100%.

Kontrolldelikte haben erkennungsbedingt eine hohe Aufklärungsquote, aber auch ein großes Dunkelfeld.

Hohe Aufklärungsquoten (2008):

Niedrige Aufklärungsquoten (2008):

Quelle[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]