Augspleiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tau mit Augspleiß

Ein Augspleiß ist ein in das Tauwerk eingespleißtes festes Auge (Schlaufe).

Das Auge entsteht, indem man das Ende eines Taus in seine Stränge (Kardeele) aufdröselt, eine Schlaufe formt, und dann die Stränge in das Tau einflicht. Man kann die Stränge nach der dritten Flechtung nach und nach verjüngen. Üblicherweise gibt man dem Spleiß nach dem Knüpfen seine endgültige Form, indem man ihn auf den Boden legt und mit einem beschuhten Fuß hin- und her rollt. Danach kann man die überstehenden Stränge abtrennen.


Alternativen[Bearbeiten]

Verschiedene Beispiele
Zweistrang-Bändselknoten-Kausch.jpg
Kausche im Knoten
Self and composite longbows-blank.jpg
Flämischer Augspleiß
Bogensehne38-.JPG
gewickeltes Auge in einer Compoundbogen-Bogensehne
  • Ohne Spleißen kann das Auge auch mittels Zweistrang-Bändselknoten und Kausche schnell geknotet werden. Ein Vorteil besteht hierbei, dass ein Recken des Seils nicht zur Lockerung der Kausch beiträgt. Der Zweistrang-Bändselknoten zieht sich unter Belastung zu und hält die Kausche sicher fest. Mit Stahlseilen ist diese geknotete Lösung jedoch nicht möglich.
  • Ohne Kausch wird der Palstek sehr gerne als Auge verwendet. Er ist einfach zu knüpfen, hält gut und ist auch nach langer und wechselnder Belastung meist gut zu lösen. Die Knotenfestigkeit beträgt 64 %.[1] Er darf nicht bei Ringbelastung (quer zur Schlaufe) verwendet werden.[2]
    Die Bruchlast eines Seils kann durch den Palstek auf bis zu 50 % herabgesetzt sein. Für ein ständiges Auge empfiehlt sich deswegen der Augspleiß, welcher eine Bruchlast von 66 % besitzt. [3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Augspleiß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eyesplice / Augspleiß als (engl.)PDF (223 kB)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Untersuchung der Fa. Edelrid mit „11mm Superstatic“, 1999
  2. Unfalluntersuchungen des Sicherheitsarbeitskreises des DAV
  3. Knotenbruchlast bei Leinen für Segler, PDF (403 kB)