Augustin Ngirabatware

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Augustin Ngirabatware (* in Gisenyi) ist ein ruandischer Politiker und Völkermörder.[1] Er wurde wegen seiner Rolle während des Völkermords in Ruanda vom Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda (ICTR) gesucht und schließlich am 17. September 2007 in Frankfurt am Main gefasst.

Ngirabatware war während des Völkermords Planungsminister im Kabinett Kambanda und organisierte diverse Treffen am 7. April 1994 auf denen der Genozid geplant wurde.[1] Am 20. Dezember 2012 wurde er vom Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda wegen Völkermord, Aufhetzung zum Völkermord und Vergewaltigung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 35 Jahren Gefängnisstrafe verurteilt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ruandischer Milizenchef geschnappt. In: die tageszeitung. 26. Mai 2011, abgerufen am 26. Mai 2011 (deutsch).
  2. Hirondelle News Agency, 20. Dezember 2012 - ICTR/NGIRABATWARE - FORMER RWANDAN PLANNING MINISTER JAILED 35 YEARS FOR GENOCIDE.