Auramin-Rhodamin-Färbung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Auramin-Rhodamin-Färbung ist eine Einfärbemethode, um Bakterien mit säurefester Zellwand wie Mycobakterien per Fluoreszenzmikroskopie untersuchen zu können.[1][2][3] Dadurch wird insbesondere Mycobacterium tuberculosis nachgewiesen, der Erreger der Tuberkulose.[4] Sie gehört zu den Kaltfärbungen und ist im Vergleich zur Ziehl-Neelsen-Färbung deutlich schneller. Die Färbelösung besteht aus Auramin O und Rhodamin B.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. P. K. H. Hagemann: Fluoreszenzmikroskopische Untersuchungen über Virus und andere Mikroben. In: Zentralblatt für Bakteriologie, Parasitenkunde, Infektionskrankheiten und Hygiene. Abteilung 1 Originale. Band 140, 1937, S. 184.
  2. P. K. H. Hagemann: Fluoreszenzfärbung von Tuberkelbakterien mit Aurarnin. In: Münchener Medizinische Wochenschrift. Band 85, 1938, S. 1066–1068.
  3.  H. Silver, A. C. Sonnenwirth, N. Alex: Modifications in the fluorescence microscopy technique as applied to identification of acid-fast bacilli in tissue and bacteriological material. In: Journal of Clinical Pathology. 19, Nr. 6, 1966, S. 583–588, doi:10.1136/jcp.19.6.583, PMID 4162852. PMC 473386 (freier Volltext).
  4.  G. J. Ryan, D. R. Hoff, E. R. Driver, M. I. Voskuil, M. Gonzalez-Juarrero, R. J. Basaraba, D. C. Crick, J. S. Spencer, A. J. Lenaerts: Multiple M. tuberculosis Phenotypes in Mouse and Guinea Pig Lung Tissue Revealed by a Dual-Staining Approach.. In: PLoS ONE. 5, Nr. 6, 2010, S. e11108, doi:10.1371/journal.pone.0011108, PMID 20559431. PMC 2885421 (freier Volltext)