The Australian Pink Floyd Show

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Australian Pink Floyd Show)
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Australian Pink Floyd Show
The Australian Pink Floyd Show in Köln (2011)
The Australian Pink Floyd Show in Köln (2011)
Allgemeine Informationen
Gründung 1988
Website www.aussiefloyd.com
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre
Steve Mac
Gitarre
Lee Smith
Bass
Trevor Turton
Keyboard
Jason Sawford
Schlagzeug
Grant Ross
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Steve Mac
Gesang, Gitarre
David Domminney Fowle (seit 2011)
Gesang, Bass
Colin Wilson (seit 1993)
Gesang, Bass
Ian Cattell (seit 2005)
Gitarre
Jamie Humphries (seit 2006)
Keyboards
Jason Sawford
Schlagzeug
Paul Bonney (seit 1998)
Saxophon
Mike Kidson (seit 2003)
Chor
Emily Gervers (seit 2003)
Chor
Jacquie Williams (seit 2005)
Chor
Ola Bienkowska (seit 2005)
Chor
Amy Smith (2003–2004, seit 2007)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Lee Smith (1988–1994)
Gesang, Gitarre
Damian Darlington (1994 - 2011)
Schlagzeug
Grant Ross (1988–1998)
Bass
Trevor Turton (1988–1991)
Gesang, Bass
Pete Whitely (1991–1993)
Chor
Bianca Glynn (2004–2005)
Chor
Me'sha Bryan (2004)
Chor
Nikki Belle (2004)
Chor
Stacey Anderson (2004)
Chor
Victoria Bragg (2004)

The Australian Pink Floyd Show ist eine Coverband, die Songs der Rockgruppe Pink Floyd von der Frühzeit mit Syd Barrett bis zu den letzten Alben nachspielt. Sie wurde 1988 in Adelaide, Australien gegründet. Ihr Erkennungszeichen ist ein rosa Känguru, das sich vom Original-Pink-Floyd-Schwein ableitet.

Band[Bearbeiten]

Die Band hat sich zum Ziel gesetzt, die Musik von Pink Floyd originalgetreu nachzuspielen. Dazu gehört auch der Anspruch, eine möglichst exakte Liveshow zu bieten. Diese beinhaltet neu gedrehte Filme, die mit ihrem Erkennungszeichen, dem Känguru, versehen sind und auch wiederum detailgetreue Kopien der Originalfilme darstellen. Weitere Anleihen aus der australischen Kultur werden mit eingebracht. So wurden die gesprochenen Einspielungen für die Darbietung von The Dark Side of the Moon von den Sprechern mit einem deutlichen australischen Akzent versehen.

Im Jahr 1993 trat die Band beim internationalen Pink-Floyd-Fantreffen im Wembley Conference Centre auf. 1996 wurden sie von David Gilmour zu seinem 50. Geburtstag eingeladen und traten auf seiner Feier als Liveband auf. Dabei kam es zu einer Jamsession mit den alten Pink-Floyd-Mitgliedern David Gilmour, Richard Wright, ebenso mit Tim Renwick, Guy Pratt, Gary Wallis und Claudia Fontaine.

2001 gab die Band erstmals ein Konzert in der Londoner Royal Albert Hall. Für das Stück Another Brick in the Wall (Part 2) trat mit ihnen der Chor der Islington Green School auf; Schüler dieser Schule sangen den Chor zum Stück schon auf dem Pink-Floyd-Album The Wall von 1979. Auch 2007 und 2008 trat die Band in der Royal Albert Hall auf.

DVDs[Bearbeiten]

  • 2004 erschien eine Live-DVD des Konzerts in der Liverpooler Kings Dock Waterfront Arena vom 17. Juli desselben Jahres. Sie enthält eine Komplettaufführung von The Dark Side Of The Moon und neben dem üblichen Floyd-Programm Titel, die von Pink Floyd nicht (The Fletcher Memorial Home) oder schon sehr lange nicht mehr (Careful With That Axe, Eugene) live gespielt wurden. Sie enthält außerdem eine Bonus-DVD mit Interviews, einer Dokumentation, weiteren Video- und Audio-Titeln und anderem.
  • 2007 erschien eine in der Londoner Royal Albert Hall aufgezeichnete Live-DVD mit dem aktuellen Programm, das die Band auch bei ihrer „UK & Europe Tour 2008“ spielte.
  • 2011 erschien eine Live-DVD des Konzertes im Hammersmith Apollo unter dem Titel Live At The Hammersmith Apollo 2011.

Galerie[Bearbeiten]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Die Bandmitglieder der Australian Pink Floyd Show setzen sich für den Artenschutz der australischen Kängurus ein. Sie kümmern sich dabei hauptsächlich um kleine Känguruwaisen, denen sie mit Spendengeldern ein Überleben ermöglichen.
  • Der Bassist Colin Wilson nahm 2000 eine Solo-CD mit dem Namen „Strange Weather“ auf.
  • Damian Darlington hat zusammen mit anderen Musikern eine neue Formation unter dem Namen Brit Floyd – The Pink Floyd Tribute Show gegründet.

Weblinks[Bearbeiten]