Australische Basketballnationalmannschaft der Damen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Australien
Australia
Spitzname(n) Opals
Verband Basketball Australia
FIBA-Mitglied seit 1947
FIBA-Weltranglistenplatz 2
Trainer Brendan Joyce
Rekordspieler Robyn Maher
Weltmeisterschaften
Endrundenteilnahmen 13
Beste Ergebnisse Gold (2006)
Bronze (1998, 2002)
Olympische Spiele
Endrundenteilnahmen 7
Beste Ergebnisse Silber (2000, 2004, 2008)
Bronze (1996, 2012)
Kontinentale Meisterschaften
Meisterschaft Ozeanienmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 14
Beste Ergebnisse Gold (1974, 1978, 1982,
1985, 1989, 1995, 1997,
2001, 2003, 2005, 2007,
2009, 2011, 2013)
(Stand: 17. März 2014)

Die Australische Basketballnationalmannschaft der Damen, in Australien meist Opals bzw. aufgrund Sponsorings zur Zeit Jayco Opals genannt, repräsentiert Australien bei internationalen Basketballwettbewerben. Seit Mitte der 1990er-Jahre gehört sie zur absoluten Weltspitze, größter Erfolg war der Weltmeistertitel 2006.

Ende der 1970er-Jahre und in den 1980er-Jahren feierte die Mannschaft um Jenny Cheesman und Robyn Maher erste Erfolge wie die Halbfinalteilnahmen bei der Weltmeisterschaft 1979 und den Olympischen Spielen 1988. Als eine der ersten australische Starspielerinnen gilt Michele Timms, die u. a. bei Lotus München und BTV Wuppertal aktiv war[1]. Zusammen mit Sandy Brondello und Rachael Sporn war sie entscheidend an den Erfolgen der australischen Nationalmannschaft Mitte und Ende der 1990er-Jahre, wie den Bronzemedaillen-Gewinnen bei den Olympischen Spielen 1996 und der Weltmeisterschaft 1998, beteiligt. Weitere australische Spielerinnen schafften es in der Folgezeit in die WNBA. In jenen Jahren erreichte Australien das Finale der Olympischen Spiele 2000, 2004 sowie 2008 und gewann, angeführt von Lauren Jackson und Penny Taylor, die Weltmeisterschaft 2006.

Kader[Bearbeiten]

Kader Australien bei den Olympischen Spielen 2012 in London
Spieler
Nr. Name Geburt Größe Info Einsätze Verein
Guards (PG, SG)
5 Samantha Richards 24.02.1983 168 AustralienAustralien Bulleen Boomers
9 Kathleen MacLeod 23.10.1986 168 AustralienAustralien Dandenong Rangers
10 Kristi Harrower 04.03.1975 166 AustralienAustralien Bendigo Spirit
Forwards (SF, PF)
4 Jenna O'Hea 06.06.1987 185 AustralienAustralien Dandenong Rangers
6 Jennifer Screen 26.02.1982 180 AustralienAustralien Adelaide Lightning
12 Belinda Snell 10.01.1981 182 PolenPolen CCC Polkowice
13 Rachel Jarry 06.12.1991 185 AustralienAustralien Bulleen Boomers
Center (C)
7 Abby Bishop 29.11.1988 189 FrankreichFrankreich Perpignan Basket
8 Suzy Batkovic-Brown 17.12.1980 195 AustralienAustralien Adelaide Lightning
11 Laura Hodges 13.12.1983 191 ItalienItalien Braco San Giovanni
14 Liz Cambage 18.08.1991 203 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tulsa Shock
15 Lauren Jackson 11.05.1981 195 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle Storm
Trainer
Nat. Name Position
AustralienAustralien Carrie Graf Chef
Quellen
Ligahomepage
Stand: August 2012


Abschneiden bei internationalen Wettbewerben[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 1953 - nicht teilgenommen
  • 1957 - 10. Platz
  • 1959 - nicht teilgenommen
  • 1964 - nicht teilgenommen
  • 1998 - Bronzemedaille
  • 2002 - Bronzemedaille
  • 2006 - Weltmeister
  • 2010 - 5. Platz

Olympische Spiele[Bearbeiten]

  • 1976 - nicht qualifiziert
  • 1980 - nicht qualifiziert
  • 1984 - 5. Platz
  • 1988 - 4. Platz
  • 1992 - nicht qualifiziert
  • 1996 - Bronzemedaille
  • 2000 - Silbermedaille
  • 2004 - Silbermedaille
  • 2008 - Silbermedaille
  • 2012 - Bronzemedaille

Ozeanienmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 1974 - Goldmedaille
  • 1978 - Goldmedaille
  • 1982 - Goldmedaille
  • 1985 - Goldmedaille
  • 1989 - Goldmedaille
  • 1993 - nicht teilgenommen
  • 1995 - Goldmedaille
  • 1997 - Goldmedaille
  • 2001 - Goldmedaille
  • 2003 - Goldmedaille
  • 2005 - Goldmedaille
  • 2007 - Goldmedaille
  • 2009 - Goldmedaille
  • 2011 - Goldmedaille
  • 2013 - Goldmedaille

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie von Timms in der australischen Sport Hall of Fame (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]