Australische Zwergente

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Australische Zwergente
Australische Zwergente

Australische Zwergente

Systematik
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Anatinae
Tribus: Schwimmenten (Anatini)
Gattung: Nettapus
Art: Australische Zwergente
Wissenschaftlicher Name
Nettapus pulchellus
Gould, 1842
Australische Zwergente

Die Australische Zwergente (Nettapus pulchellus), auch Grüne Zwergglanzente genannt, ist eine tropische Art der Entenvögel und gehört zu den Schwimmenten. Es ist eine sehr kleine Ente, die einen gänseähnlichen Schnabel aufweist und in ihrer Lebensweise stark an Wasser gebunden ist. Ihr Verbreitungsgebiet ist der tropische Norden Australiens sowie Neuguinea.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Die Australische Zwergente erreicht ausgewachsen eine Körperlänge von 30 bis 36 Zentimeter. Die Flügelspanne beträgt 48 bis 60 Zentimeter.[1] Männchen wiegen im Durchschnitt 310 Gramm, Weibchen 304.[2]Die Australische Zwergente ist eine kleine, kompakt gebaute Ente mit einem auffallend glänzend flaschengrünen Rückengefieder.

Die Männchen der Australischen Zwergente haben einen flaschengrünen Hals. Die Kopfplatte ist grünlichbraun. Auffallend sind bei ihnen vor allem die weißen Wangen sowie der weiße Kehlfleck. Sowohl Kehl als auch Wangenfleck sind in ihrer Ausdehnung sehr variabel. Der Schnabel ist bleigrau und hat eine auffällige, rosa-hornfarbenen Nagel. Die Flügel sind grün und weiß, der Bauch ist weiß mit einem grauen Anflug. Die Beine und Füße sind dunkel grünöliv und die Augen sind dunkelbraun. Im Schlichtkleid ähnelt das Männchen dem Weibchen.

Das Weibchen ist dem Männchen nicht unähnlich. Ihm fehlt allerdings der grüne Hals und die auffällige Schnabelfärbung mit dem hellen Nagel. Der Kopf ist dunkler und hat einen blassen bräunlichen Überaugenstreif. Insgesamt ist die obere Körperhälfte bis in die Augenhöhe graubraun. Jungvögel haben dagegen ein dem Weibchen ähnliches Gefieder, dass aber insgesamt weniger kontrastreich sind. Die Küken sind sehr klein. Sie sind auf der Körperoberseite bräunlich. Der Kopf hat eine dunkelbraune Kopfplatte. Die Körperunterseite ist weiß. Auf dem Rumpf und an den Flügeln finden sich weiße Flecken. Der Schwanz ist verhältnismäßig lang. Von den Küken der Coromandel-Zwergente unterscheiden sich die Küken der Australischen Zwergente durch den mehr auffallenden dunklen Augenstreif.[2]

Jungvögel weisen ein Gefieder auf, dass dem Weibchen sehr ähnelt. Bei ihnen sind jedoch die Schuppung von der Kehle bis zur Brust weniger ausgeprägt.

An Land ist die Australische Zwergente nur sehr selten zu beobachten. Sie bewegt sich dort sehr ungeschickt fort. Auch ihre Ruhephasen verbringt sie direkt auf dem Wasser, so schwimmen sie beispielsweise während der heißesten Tageszeit bewegungslos zwischen Wasserpflanzen.[3] Nur gelegentlich ist sie auf Sandbänken oder auf Ästen direkt über dem Wasser zu beobachten. Der Flug ist schnell und direkt. Gewöhnlich fliegt sie niedrig über das Wasser. Dabei sind häufig hohe Pfeiftöne von ihr zu hören.[4]

Verwechslungsmöglichkeiten mit anderen Arten[Bearbeiten]

Ihre geringe Größe und ihr kompakter Körperbau macht die Australische Zwergente in ihrem Verbreitungsgebiet nahezu unverwechselbar. Die einzige Art, die ihr ähnelt, ist die Coromandel-Zwergente, die im küstennahen Gebiet von Queensland ebenfalls vorkommt. Die beiden Arten, die beide zur Gattung der Zwergenten gehören, unterscheiden sich jedoch durch ihre Körperfärbung: Die Coromandel-Zwergente ist insgesamt wesentlich heller und ihr fehlt das flaschengrüne Rückengefieder. Auffälligster Unterschied zwischen den Männchen ist das weiße Gesicht der Coromandel-Zwergente. Die Weibchen und die Jungvögel sind schwieriger auseinanderzuhalten.

Verbreitung und Bestand[Bearbeiten]

Das Hauptverbreitungsgebiet der Australischen Zwergente ist der tropische Norden Australiens. Sie kommt außerdem in der südlichen Tiefebene von Neuguinea und einigen Inseln des östliche Indonesiens vor. Insbesondere auf diesen Inseln ist ihr Status aber unsicher. Auf einigen Inseln ist bislang ihr Status als Brutvogel nicht belegt.

Im tropischen Norden Australiens ist die Australische Zwergente weit verbreitet. Sie ist aber nirgendwo häufig. Abhängig davon, ob geeignete Lebensräume vorhanden sind, unternimmt sie kleinere Wanderungen in feuchtere Regionen. Möglicherweise zieht sie auch von der Cape York Peninsula bis nach Neuguinea.[5] Negativ wirkt sich auf sie aus, dass eingeführte Wasserbüffel sowie Rinder die Wasservegetation negativ beeinflussen, auf die die Australische Zwergente als Nahrungsgrundlage angewiesen ist.[6] Insgesamt wird der Bestand auf weniger als 10.000 Individuen geschätzt.[6]

Lebensraum[Bearbeiten]

Billabong im Kakadu-Nationalpark, einem der Lebensräume dieser Entenart
Blaue Kapseerose, eine der Nahrungspflanzen der Australischen Zwergente

Die Australische Zwergente ist auf das Küstengebiet begrenzt und kommt hier ausschließlich in tropischen Feuchtgebieten vor. Gelegentlich findet sie sich auch auf Gewässer mit Brack- oder gar Salzwasser ein. Sie ist mitunter auch im Bereich von Flussmündungen zu beobachten. Sie ist grundsätzlich eine stark ans Wasser gebundene Entenart. Während der Trockenzeit hält sie sich an Süßgewässern mit einer reichen Schwimmblatt- und Unterwasservegetation auf. Während der Regenzeit nutzt sie auch nur zeitweilig bestehende Gewässer. Sie meidet flache Gewässer sowie solche mit schneller Wasserbewegung oder einem zu dichten Bewuchs an Unterwasservegetation. Sie findet sich auch auf Kanälen und Billabongs ein und nutzt auch Wasserrückhaltebecken. Während der Regenzeit werden auch geflutete Reisfelder und überschwemmtes Weideland genutzt.

Australische Zwergenten leben ganzjährig in Paaren oder kleinen Familiengruppen. Während der trockeneren Jahreszeit sammeln sie sich gelegentlich in größeren Trupps. Solche Trupps können gelegentlich aus bis zu 200 Individuen bestehen.[7]

Nahrung[Bearbeiten]

Die Australische Zwergente ernährt sich nahezu ausschließlich pflanzlich. Ihre Nahrung nimmt sie meist direkt von der Wasseroberfläche auf. Gelegentlich gründelt sie jedoch auch, um an Unterwasserpflanzen zu gelangen. Auch Tauchgänge bis zu einer Wassertiefe von 30 Zentimeter wurden bei ihr bereits beobachtet. Sie zieht dabei Pflanzen an die Wasseroberfläche, die sie unter Wasser mit heftigen Kopfbewegungen abgerissen hat.[8] Zu ihren wichtigsten Nahrungspflanzen zählen Seerosen (Nymphaea gigantea und Nymphaea capensis), deren Blüten, Knospen und Samenstände sie frisst. Sie ist dämmerungsaktiv und sucht ihre Nahrung überwiegend in den Morgen- und Abendstunden. Die Nahrungsreviere sind sehr klein und werden vom Männchen energisch verteidigt. Während des Tages ruhen die Enten zwischen den Blättern der Schwimmblattvegetation. Auf Grund der grünen Rückenfärbung sind sie gut getarnt.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Da auch in den bis großen Trupps während der Trockenzeit die Paare gut zu erkennen sind, geht man davon aus, dass sie Langzeit-, wenn nicht gar Dauerehen führen.[9] Die Fortpflanzungszeit fällt mit der Regenzeit zusammen, ansonsten ist verhältnismäßig wenig über die Fortpflanzungsweise der Australischen Zwergente bekannt. So hat man bis jetzt beispielsweise nur wenige Nester gefunden.[6] Man geht aber davon aus, dass sie überwiegend in hohlen Bäumen direkt in Wassernähe brütet. Ähnlich wie bei der Coromandel-Zwergente ist das gemeinsame Suchen des Nistplatzes Bestandteil des Balzrepertoires. Die Eier sind oval und cremefarben. Das Vollgelege umfasst etwa zehn Eier. Nur das Weibchen brütet.

Haltung in menschlicher Obhut[Bearbeiten]

Australische Zwergenten werden nur sehr selten in Zoos gezeigt. Nach Europa wurden zwar bereits 1935 einige dieser Enten importiert, die Tiere gewöhnten sich jedoch nicht ein. In den australischen Zoos in Perth, Sidney und Adelaide wurden ab 1972 insgesamt 10 Australische Zwergenten gehalten, die sich jedoch ebenfalls als schwierig gestaltete. Bei den nach 1990 nach Europa und Nordamerika importierten Australischen Zwergenten handelt es sich um Tiere, die in Neuguinea gefangen wurden. In Australien ist der Export von Wildtieren untersagt. Obwohl die Transportbedingungen für solche Wildfänge sich seit den 1930er Jahren deutlich verbessert haben und den Vögeln in Tropenhallen oder Volieren mit geheizten Schutzräumen wesentlich bessere Halte- und Ernährungsbedingungen geboten werden kann, starb bei diesen Importen ebenfalls die Mehrzahl der Tiere. 1997 gab es 10 Paare, die mehr als zwei Jahre gehalten wurden und die damit als eingewöhnt gelten dürfen. Diese hatten sich bis 1999 jedoch noch nicht fortgepflanzt.[9]

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • P. J. Higgins (Hrsg): Handbook of Australian, New Zealand & Antarctic Birds, Band 1, Ratites to Ducks, Oxford University Press, Oxford 1990, ISBN 0195530683
  • Janet Kear (Hrsg): Ducks, Geese and Swans. Oxford University Press, 2005, ISBN 0198546459
  • Hartmut Kolbe; Die Entenvögel der Welt, Ulmer Verlag 1999, ISBN 3-8001-7442-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Higgins, S. 1229
  2. a b Kear, S. 477
  3. Higgins, S. 1232
  4. Higgins, S. 1230
  5. Higgins, S. 131
  6. a b c Kear, S. 478
  7. Higgins, S. 1232
  8. Higgins, S. 1231
  9. a b Kolbe, S. 183

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Australische Zwergente – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Nettapus pulchellus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 6. Februar 2014