Australischer Flusskrebs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Australischer Flusskrebs
Cherax quadricarinatus.jpg

Australischer Flusskrebs (Cherax quadricarinatus)

Systematik
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda)
Unterordnung: Pleocyemata
Teilordnung: Großkrebse (Astacidea)
Familie: Parastacidae
Gattung: Cherax
Art: Australischer Flusskrebs
Wissenschaftlicher Name
Cherax quadricarinatus
Von Martens (1868)

Der Australische Flusskrebs (Cherax quadricarinatus), auch als Rotscherenkrebs bekannt, ist ein in Australien und Papua-Neuguinea beheimateter Flusskrebs der Gattung Cherax. Die englische Bezeichnung Red Claw stammt von den roten Blasen an den Scherenaußenseiten der Männchen. Erstmals beschrieben und benannt wurde diese Art von Eduard von Martens 1868.[1] In seiner Heimat Australien ist dieser Cherax ein beliebter Speisekrebs, der ebenso wie der Cherax destructor und Cherax tenuimanus in großen Zuchtanlagen herangezogen wird.

Merkmale[Bearbeiten]

Die männlichen Tiere erreichen eine Körperlänge von bis zu 30 cm inkl. Scheren und ein Gewicht von etwa 600 g. Die weiblichen Tiere bleiben etwas kleiner. Auf dem Abdomen dieser Krebsart sind rötliche Streifen auf dem ansonsten grün bläulichen Körper zu erkennen. Weibchen haben, wie alle Cherax-Arten, ihre Geschlechtsöffnungen (Gonoporen) am 3. Schreitbeinpaar. Bei den Männchen befinden sich die Gonoporen am 5. Schreitbeinpaar, zudem lassen sich rote Blasen auf den Scherenaußenseiten erkennen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Nativer Lebensraum[Bearbeiten]

Die Flusskrebse dieser Art stammen aus dem tropischen Queensland und dem Northern Territory in Australien. Sie treten überwiegend in den Flüssen, im Golf von Carpentaria und einigen östlich fließenden Flüssen der nördlichen Halbinsel Cape York auf. Im südlichen Papua New Guinea trifft man diesen Krebs ebenfalls an. Sie leben unter Steinen, Baumstämmen, sowie in Höhlen und bevorzugen leicht alkalisches, sauberes und sauerstoffreiches Wasser.

Aquakultur[Bearbeiten]

Für die kommerzielle Nutzung in der Aquakultur wurde der Krebs in verschiedenen Ländern in Nord- und Südamerika (z.B. Mexiko, Jamaica), Südostasien (China) und Afrika (Südafrika) eingeführt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sven Gehrmann: Kleine Flußkrebspraxis: Flusskrebse in Aquarium und Gartenteich & Haltung von Hummern Lobby for a dying nature, 2008, ISBN 978-3981255393, S. 23–25

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  D. H. N. Munasinghe, C. P. Burridge, C. M. Austin: In: Invertebrate Systematics. 18, Nr. 2, 2004, S. 215–225, doi:10.1071/IS03012.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Brendan Johnson: Redclaw (Primary Industry & Fisheries, Queensland). Department of Employment, Economic Development and Innovation, Government of Queensland, 10. Juni 2010, abgerufen am 28. Februar 2011 (HTML, englisch, Cherax quadricarinatus in der australischen Aquakultur).