Bérangère Sapowicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sapowicz vor dem Vorrundenspiel der Französinnen gegen die Deutschen bei der WM 2011

Bérangère Sapowicz (* 6. Februar 1983 in Verneuil-sur-Avre, Département Eure) ist eine französische Fußballspielerin.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Die mit 1,66 m für eine Torfrau relativ kleine Bérangère Sapowicz begann als Jugendliche bei AS Breteuil und dem AC Évreux in ihrer normannischen Heimatregion mit dem Fußballsport. Über das Centre technique national Fernand-Sastre, für dessen Ligateam sie auch spielte, kam sie 2003 zum Erstligisten Paris Saint-Germain, bei dem sie seither das Tor hütet. 2010 gewann sie mit dem Hauptstadtklub den französischen Frauenpokal, ihren bisher einzigen nationalen Titel.

In der Nationalelf[Bearbeiten]

Bérangère Sapowicz hatte 2002 mit der französischen A-Jugend-Auswahl an der U-19-Weltmeisterschaft in Kanada teilgenommen. Im Jahr darauf gehörte sie auch zum Aufgebot Frankreichs bei der Frauenweltmeisterschaft in den USA, bestritt im Vorfeld des Turnier im September 2003 gegen Japan auch ihr erstes A-Länderspiel, kam beim WM-Turnier aber nicht zum Einsatz. Auch für die Europameisterschaft 2009 war sie nominiert, musste aufgrund einer Verletzung unmittelbar vor Endrundenbeginn aber absagen.[1] Erst im Oktober 2009 kam sie zu ihrem zweiten Länderspiel; bis heute hat sie 23 A-Länderspiele für Frankreich bestritten (Stand: 16. Juli 2011).

Nationaltrainer Bruno Bini hatte Sapowicz 2011 auch in seinen Kader für die WM in Deutschland berufen, wo sie es auf fünf Einsätze brachte, von denen sie zwei allerdings nicht auf dem Spielfeld beendete (ein Feldverweis im dritten Vorrundenspiel und eine Verletzung im Spiel um Rang Drei, das die Bleues verloren).

Palmarès[Bearbeiten]

  • Französischer Pokalsieger: 2010
  • WM-Teilnahme: 2003, 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bérangère Sapowicz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Artikel „Absage von Sapowicz“ vom 14. August 2009 auf der Seite des französischen Verbandes