Béthioua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Béthioua (arabisch ‏بطيوة‎, früher Arzew, unter französischer Kolonialherrschaft Vieil Arzew, dann Saint-Leu genannt) ist eine Stadt in der Provinz Oran im Nordwesten Algeriens. Sie verfügt über Gaspipelines, petrochemische Anlagen und Entsalzungsanlagen.

Die Stadt Arzew entstand auf den Ruinen der antiken römischen Stadt Portus Magnus. Vieil Arzew bestand bis zum Juli 1834 aus einigen hundert baufälligen Häusern, die 400 Bewohner stammten von Berberstämmen aus Marokko ab. Als sich die Franzosen der Stadt annäherten, nahm Abd el-Kader diese ein und vertrieb die Bewohner ins Landesinnere.[1] Im Jahr 1846 gründeten die Franzosen in Vieil Arzew eine Siedlung und nannten sie Saint-Leu.

Im Zweiten Weltkrieg landeten bei der britisch-amerikanischen Invasion Französisch-Nordafrikas im November 1942 (Operation Torch) amerikanische Truppen, die Oran einnahmen, an „Beach Z“, dem Küstenstreifen zwischen Arzew und Saint-Leu.

Seit der Unabhängigkeit Algeriens im Jahr 1962 trägt Saint-Leu den Namen Béthioua.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Pfennig-Magazin der Gesellschaft zur Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse, Band 9, Nr. 405–456, F. A. Brockhaus, Leipzig 1841. S. 245–247. (Die Städte Algerien in der Google-Buchsuche)

Weblinks[Bearbeiten]