Invasion (Militär)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Invasion (von lat. invasio – dt. Angriff, Verb invadieren) ist der Einsatz von Militär, bei dem die agierenden Truppen in der Regel unter Anwendung kriegerischer Gewalt die Autonomie (Selbstverwaltung) eines bestimmten Gebietes aufheben, mit dem Ziel der vollständigen Eroberung bzw. Unterwerfung (Debellatio). Hierbei ist es gleichgültig, ob dieses Gebiet der angegriffenen Partei gehört oder vorher selbst von ihr besetzt wurde. Als Folge einer Invasion kommt es in der Regel nach der Bildung eines Brückenkopfs zu einer fortschreitenden Okkupation (Besetzung) bzw. Annexion des betroffenen Gebietes oder des Hinterlandes.

Häufig verletzten und verletzen diese Eroberungen, als ein Angriffskrieg das heute geltende Völkerrecht. Die Motive zu einer Invasion sind meist in ökonomischen Interessen zu sehen, selten spielen rein politische oder religiöse Interessen eine Rolle.

Wird dagegen ein Feind vom eigenen bzw. verbündeten Territorium vertrieben, spricht man auch von einer Befreiung (z. B. in Frankreich von der Libération im Sommer 1944).

Beispiele:

Militärische Interventionen heute[Bearbeiten]

Die am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Oldenburg (Niedersachsen) angesiedelte „Arbeitsstelle Interventionskultur“[4] beschäftigt sich nach eigener Aussage mit den „sozialen Auswirkungen von militärisch gestützten humanitären Interventionen“.[5] In den letzten Jahren hat sich für derartige Militäreinsätze auch der Euphemismus "Mission" eingebürgert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Davies, Norman: Europe – A History, London: Pimlico 1997, S. 1106.
  2. Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen: Maßnahmen bei Bedrohung oder Bruch des Friedens und bei Angriffshandlungen; Dominic McGoldrick: From '9-11' to the 'Iraq War 2003': International Law in an Age of Complexity. Irish Academic Press, 2004, ISBN 1841134961, S. 50
  3. http://www.stern.de/politik/ausland/collin-powell-im-stern-gespraech-republikaner-ignorieren-die-realitaet-in-amerika-1995236.html
  4. Arbeitsstelle Interventionskultur der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  5. Interventionskultur. Informationen zur deutschen Außenpolitik, 20. Mai 2010.