Büsing-Park

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick vom Büsing-Park auf das Büsing-Palais
Monopteros
Goldener Mann

Der Büsing-Park ist ein in der Innenstadt von Offenbach am Main gelegener Volkspark, der sich entlang der Berliner Straße bis zur Kaiserstraße erstreckt. Der Park umgibt das Büsing-Palais, in dem auch die Stadtbibliothek Offenbach untergebracht ist, und grenzt an den Lili-Park mit dem dortigen Lili-Tempel, welcher 1775 von Johann Wolfgang von Goethe und seiner Geliebten Lili Schönemann als Sommerresidenz genutzt wurde.

Entstehung[Bearbeiten]

Der heutige Büsing-Park gehörte schon seit 1775 zum Herrenhaus, welches die Fabrikantenfamilien Bernard und d’Orville errichteten, und das seit 1921 als Büsing-Palais bekannt ist. Der Park wurde ursprünglich im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegt. 1790 entstand ein ursprünglich wohl als Bühne für Musikdarbietungen gedachter, 2004 mit finanzieller Unterstützung des Landesamtes für Denkmalpflege sanierter, offener Rundtempel im Rokokostil. 1893 erwarb Adolf Büsing, Nachkomme der Familie d’Orville, im Rahmen einer Reise zur Weltausstellung in den Vereinigten Staaten ein Scheintor, welches um 1900 zur Kaiserstraße hin aufgestellt wurde.

Verschiedene Skulpturen, ein Spielplatz, ein Bouleplatz, Wasserspiele, ein Springbrunnen und viele von Blumenbeeten umpflanzte Parkbänke runden das Freizeitangebot des Parks ab.

Lichterfest[Bearbeiten]

Das Lichterfest fand 2004 zum Anlass des 50. Großstadtjubiläums zum ersten Mal statt, damals mit 18.300 Windlichtern. Das seither alljährlich stattfindende Fest im Büsing-Park wird von Offenbacher Vereinen und Firmen unterstützt, 2010 wurden bereits 70.000 Windlichter im Park zu verschiedenen Motiven angeordnet. Zudem gibt es ein musikalisches Rahmenprogramm mit der Neuen Philharmonie Frankfurt oder Künstlern aus dem Varieté Tigerpalast.[1] Im erweiterten Rahmen des Lichterfestes fand 2009 eine Open-Air-Aufführung der Giuseppe Verdi-Oper Nabucco statt.

Ehrungen[Bearbeiten]

Im Büsing-Park befinden sich der Regina-Jonas-Weg und der Max-Dienemann-Weg[2] sowie der Salomon-Formstecher-Weg[3]. Zwischen Büsing-Park und Lili-Park wurde 2005 der Sophie-von-Laroche-Platz angelegt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Büsing-Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Offizieller Webauftritt der Stadt Offenbach am Main zum Büsing-Park

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lichterfest 2010
  2. dienemann-formstecher.de
  3. judentum.net

50.1073818.759121Koordinaten: 50° 6′ 27″ N, 8° 45′ 33″ O