Babyparty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Babyparty ist unter anderem eine ursprünglich US-amerikanische Tradition und wird dort Baby shower genannt,[1][2] findet aber auch in Deutschland eine größer werdende Verbreitung. Zu der etwa zwei Monate vor dem errechneten Geburtstermin stattfindenden Feier werden meist nur weibliche Gäste eingeladen, wie die Freundinnen und weiblichen Verwandten der werdenden Eltern.[2] Teils nehmen aber auch Männer teil. Die Einladung wird oft von einer Freundin oder einer Verwandten der Schwangeren ausgesprochen, um der zukünftigen Mutter die Arbeit zu ersparen.[3]

Kuchen- und Speisen-Buffet bei einer Babyparty, mit einer Windeltorte als „Tischdekoration“.

Die Gäste bringen kleine Geschenke für die Mutter und das Kind mit, wie zum Beispiel Bodylotions, Schnuller, Gutscheine für Babysitterstunden sowie sogenannte Windeltorten (engl. Diaper Cake), die aus Windeln gebastelt und meist mit Baby-Utensilien „verziert“ werden. In den USA werden vor allem Babykleidung oder Babyspielsachen geschenkt.[1][2][3]

Üblicherweise sind die Räumlichkeiten, in denen die Feier stattfindet, sehr kitschig mit möglichst vielen Hinweisen auf das Kind dekoriert – beispielsweise mit Namensgirlanden und blauen bzw. rosafarbenen Luftballons. Dazu gibt es Häppchen und alkoholfreie Getränke für die werdende Mutter, Sekt oder Champagner für ihre Gäste. Ein wichtiger Bestandteil sind die typischen Spiele, die sich um die Themen Baby, Mutterschaft, Stillen usw. drehen.[3]

Populär ist ein Spiel, bei dem die Teilnehmerinnen raten müssen, wie umfangreich der Bauch der werdenden Mutter ist (für ihre Schätzung reißen sie von einer Toilettenpapierrolle eine bestimmte Menge Papier ab).[3] Wenn auch Männer eingeladen sind, treten diese in Zweierwettbewerben gegeneinander an, um Puppen möglichst schnell Papierwindeln anzulegen oder um Babyflaschen, die mit Milch gefüllt sind, möglichst schnell leerzutrinken.[4]

Bei der Auswahl der Spiele ist entweder die Phantasie der Gastgeberin gefragt, oder sie lässt sich von einer auf diesen Brauch spezialisierten Agentur beraten. Bei diesen Spielen können die Anwesenden ihre Mutterqualitäten beweisen, während die werdende Mutter dem Treiben zusieht und sich amüsieren darf. Zum Abschied erhalten die Gäste häufig ein kleines Gastgeschenk wie beispielsweise Mandeln mit Zuckerguss in blau oder rosa.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vgl. Kate Hudson feiert Baby-Party. In: Salzburger Nachrichten vom 7. Juni 2011; abgerufen am 8. August 2011.
  2. a b c Vgl. Rosa Baby-Party für Victoria Beckham. Agenturmeldung der Nachrichtenagentur dpa, veröffentlicht auf Zeit Online vom 9. Mai 2011; abgerufen am 8. August 2011.
  3. a b c d Wir feiern eine Baby-Party. Auf: Website der Drogeriemarktkette dm-drogerie markt vom 18. April 2011; abgerufen am 8. August 2011.
  4. Fläschchen auf Ex und volle Windel - Spiele zur Babyparty. Abgerufen am 10. Januar 2014 (HTML).