Baden-Württemberg Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baden-Württemberg Stiftung
Logo der Baden-Württemberg Stiftung
Rechtsform: Gemeinnützige GmbH
Zweck: Sicherung der Zukunftsfähigkeit Baden-Württembergs
Vorsitz: Winfried Kretschmann
Geschäftsführung: Christoph Dahl
Bestehen: seit 2000 (als Landesstiftung Baden-Württemberg)
Stifter: Land Baden-Württemberg
Stiftungskapital: 2,2 Mrd. Euro[1]
Mitarbeiterzahl: 31 [2]
Sitz: Stuttgart
Website: www.bwstiftung.de
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Quelle für jährliche Ausgaben?

Die Baden-Württemberg Stiftung gGmbH wurde im Jahr 2000 als Landesstiftung Baden-Württemberg mit Sitz in Stuttgart gegründet. Das von der Baden-Württemberg Stiftung verwaltete Vermögen beträgt ca. 2,2 Milliarden Euro.[1] Jedes Jahr stellt sie rund 30 bis 40 Millionen Euro für gemeinnützige Programme und Projekte zur Verfügung und zählt damit zu den großen Stiftungen in Deutschland, wenngleich sie keine Stiftung im eigentlichen Rechtssinne sondern eine gemeinnützige GmbH ist. [2]

Organisation[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 ist die Baden-Württemberg Stiftung gGmbH aus den ehemaligen Landesbeteiligungen Baden-Württemberg GmbH hervorgegangen. Sie ist eine hundertprozentige Tochter des Landes Baden-Württemberg. Die Stiftung wird von einem Aufsichtsrat begleitet, der aus 18 Mitgliedern besteht. Vorsitzender des Aufsichtsrats ist der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in Stuttgart.

Ziele[Bearbeiten]

Gesellschaftszweck ist die Förderung von gemeinnützigen Projekten. Jährlich initiiert und unterstützt sie Programme und Projekte mit Mitteln in Höhe von ca. 30 bis 40 Millionen Euro. Als operative Stiftung privaten Rechts führt sie vorwiegend eigene Projekte durch, deren Schwerpunkte in den Bereichen Forschung, Bildung sowie Gesellschaft und Kultur liegen.

Themen[Bearbeiten]

Forschung[Bearbeiten]

Die Stiftung unterstützt Forschungsprogramme mit dem Ziel, neue Methoden und Verfahren in Naturwissenschaft und Technik zu entwickeln und bestehende zu optimieren. Ziel der Stiftung ist es dabei, Baden-Württemberg als attraktiven Forschungsstandort im internationalen Wettbewerb zu etablieren.

Der Bereich Forschung ist untergliedert in folgende Forschungszweige: Lebenswissenschaften, Neue Technologien, Umwelt & Nachhaltigkeit, MINT Nachwuchsprogramme, Themenoffene Programmlinien, sowie Zukunftsoffensive.

Bildung[Bearbeiten]

Die Stiftung engagiert sich nach eigener Aussage in zahlreichen Bildungsthemen, um Zukunftsperspektiven zu erweitern und die Innovationskraft Baden-Württembergs zu stärken. Die Programme sollen Talent und Erfindergeist unterstützen, zur Stärkung des internationalen Austausches beitragen und lebenslanges Lernen fördern.

Der Bereich Bildung ist in folgende Themenkomplexe gegliedert: Stipendien, Völkerverständigung, Hochschule, frühkindliche Bildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung- Bürgerbildung, Jugend- und berufliche Bildung .

Gesellschaftlicher Wandel & Kultur, Soziale Verantwortung[Bearbeiten]

Die Stiftung bezieht nach eigenen Angaben mit ihren Programmen und Projekten alle sozialen Gruppen mit ein, um Baden-Württemberg als lebenswertes und kulturell aktives Land zu erhalten.

Der Bereich Gesellschaftlicher Wandel & Kultur ist folgendermaßen untergliedert: Stiftung Kinderland Baden-Württemberg, Kinder, Jugend und Familie, Gesundheit, Inklusion und Gewaltprävention, Ehrenamtliches Engagement, Integration und Kultur.

Unterstiftungen (unselbstständig)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jahrbuch 2012 (PDF; 6,8 MB) der Baden-Württemberg Stiftung.
  2. [1]

[3]

[1]

  1. [4]