Balvi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Balvi (dt.: Bolwen)
Wappen von Balvi
Balvi (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Lettgallen (lettisch: Latgale)
Verwaltungsbezirk: Balvu novads
Koordinaten: 57° 8′ N, 27° 15′ O57.13333333333327.25118Koordinaten: 57° 8′ 0″ N, 27° 15′ 0″ O
Einwohner: 7.906 (1. Jan. 2010)
Fläche: 5,1 km²
Bevölkerungsdichte: 1.550,2 Einwohner je km²
Höhe: 118 m
Stadtrecht: seit 1928
Webseite: www.balvi.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:

Balvi (dt: Bolwen, russisch: боловск) ist eine 226 km von Riga (lettisch: Rīga) entfernt gelegene kleine Stadt in der Region Lettgallen (lettisch: Latgale) im östlichen Lettland.

Geschichte[Bearbeiten]

Balvi wurde 1224 erstmals als Teil des Rigaer Erzbischofstums erwähnt. Der Name leitet sich von Fluss und See „Bolupīte“ ab. Im Jahre 1551 wurde das Land um den Balvisee vom damaligen Rigaer Erzbischof Wilhelm von Brandenburg an den Ritter Meißner verpachtet.

In der Zeit zwischen 1562 bis 1772 kam die Region unter litauisch-polnische Herrschaft. Im Jahre 1765 wurden auf dem Anwesen der polnischen Adligen Konstancija Hilsena eine kleine Holzkirche und ein Herrschaftshaus errichtet. Als Lettgallen unter russische Hoheit kam, wurde das Anwesen durch Katharina die Große auf die Familie Yelagin übertragen. Die Familie Horozhinsky erwarb es 1806, die deutschbaltische Familie Transehe-Roseneck 1876.

Im Jahre 1916 wurde hier die „Rigaer Lettische Gesellschaft“ gegründet. Die erste Lettgallische Handelsschule wurde hier im Jahre 1917 gegründet. Nach der Besetzung durch Bolschewistische Truppen 1918 gründete sich am 5. Juli 1919 in Balvi das „Lettgallische Partisanenregiment“.

Nachdem im Jahre 1925 die Region „Neulettgallen“ (lett: Jaunlatgale) gegründet wurde, wurde aus dem Gut Balvi im Jahre 1926 das Dorf Balvi und die Dorfstraßen erhielten erstmals Straßennamen. Das Dorf erlangte 1928 Stadtrechte. Damit war Balvi die erste Stadt in Neulettgallen.

Im Jahre 1929 fand in Balvi das Nordlettgallische Sängerfest statt. Im Jahre 1936 folgte das Neulettgallische Sängerfest.

Das Wappen der Stadt wurde im Jahre 1938 angenommen.

Ab dem 17. Juli 1940 wurde Balvi von der Roten Armee besetzt. Am 14. Juni 1941 fanden in Balvi, wie auch im gesamten Lettland, Massendeportationen unter russischem Kommando statt. Am 2. Juli 1941 wurde Balvi dann von der deutschen Wehrmacht eingenommen. Viele Juden der Stadt, die vor dem Zweiten Weltkrieg etwa 19 % der Einwohnerschaft stellten, wurden unter der Schreckensherrschaft Stahleckers im August 1941 umgebracht. Die zurückweichenden Deutschen brannten Balvi 1944 fast vollständig nieder. Nach 1945 wurde die Stadt dann nach sowjetischen Plänen wieder aufgebaut.

1948 war Balvi Veranstaltungsort des ersten Sängerfests nach dem Zweiten Weltkrieg. Balvi war auch ein Mittelpunkt der singenden Revolution im Jahre 1988 und spielt heute eine wichtige Rolle in der Bewahrung der lettgallischen Kultur.

Balvu novads[Bearbeiten]

Balvu novads entstand 2009 durch Zusammenschluss mit zehn umliegenden Gemeinden. 2010 waren 15.597 Einwohner gemeldet. (siehe auch: Verwaltungsgliederung Lettlands)

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hrsg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, ISBN 3-412-06889-6, S. #.
  • Astrīda Iltnere (Red.): Latvijas Pagasti, Enciklopēdija. Preses Nams, Riga 2002, ISBN 9984-00-436-8.