Baron Furnivall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Baron Furnivall ist ein erblicher britischer Adelstitel in der Peerage of England.

Verleihung[Bearbeiten]

Die Familie Furnivall stammte aus Nottinghamshire und war dort Herr auf Worksop und Grassthorpe. Zusätzlich besaß sie Güter in Yorkshire. Bereits im Jahre 1270 erlaubte der englische König Heinrich III. Sir Thomas de Furnivall, in Sheffield, Grafschaft Yorkshire, ein steinernes Schloss zu erbauen [1] Dieser Thomas de Furnivall starb am 12. Mai 1291 und hinterließ einen gleichnamigen Sohn und Erben, der 1295 von König Eduard I. in das Oberhaus berufen wurde und dadurch eine erbliche Baronie als Thomas de Furnivall, 1. Baron Furnivall begründete[2].

Wie bei vielen alten Baronien der Peerage of England erfolgte die Erschaffung nicht durch Ernennung einer Person zum Peer (Letters Patent), sondern dadurch, dass die Person aufgefordert wurde, einen Sitz im Oberhaus einzunehmen (Writ of Summons). Eine Besonderheit dieser Baronien by writ ist, dass sie auch in der weiblichen Linie vererbt werden können, wenn keine Söhne vorhanden sind. Allerdings gilt zwischen mehreren Schwestern – anders als bei Brüdern – nicht der Grundsatz der Primogenitur. Da der Titel aber weder geteilt noch gemeinsam gehalten werden kann, ruht der Titel dann, wenn keine Söhne jedoch mehrere Töchter vorhanden sind (falls into abeyance). Jeder Mitberechtigte kann dann bei der Krone die Beendigung des Ruhens beantragen. Der neugeschaffene Titel verblieb zunächst in der Familie Furnivall bis 1407. Danach ging über die weibliche Erbfolge in die Familie Talbot Earls of Shrewsbury über, bis er 1616 mangels eines männlichen Erben in Abeyance fiel. 1651 wurde die Baronie für Alathea Howard als 13. Baronss Furnivall als einziger überlebender Erbin restituiert. Der Titel blieb dann in der Familie Howard bis 1777, als er nach dem Tod des 9. Herzogs von Norfolk erneut in Abeyance fiel.[3]. Der Titel ruhte seit 1777, bis er 1913 von Mary Dent, 19. Baroness Furnivall, als Erbin erfolgreich wieder beansprucht wurde. Seit ihrem Tod im Jahr 1968 ist der Titel erneut ruhend.

Liste der Barone Furnivall (1295)[Bearbeiten]

1777 Charles Philip Stourton, 17. Baron Stourton The Hon. Anne Howard
1787 Robert Edward Petre, 10. Baron Petre
1809 William Henry Francis Petre, 11. Baron Petre
1816 William Stourton, 18. Baron Stourton
1846 Charles Stourton, 19. Baron Stourton
1850 William Bernard Petre, 12. Baron Petre
1872 Alfred Stourton, 23. Baron Mowbray, 20. Baron Stourton
1884 William Joseph Petre, 13. Baron Petre
1893 Charles Stourton, 24. Baron Mowbray, 21. Baron Stourton Bernard Henry Philip Petre, 14. Baron Petre
1908 The Hon. Mary Petre

Miterben: Rosamond Dent und Patricia Mary Bence, Töchter der 19. Baroness.

Da Rosamond Dent als Nonne keine Erben hat, wird der Titel mit ihrem Tod entweder an Patricia Mary Bence oder ihren Sohn Francis Walton Petre Hornsby (* 21. April 1958) fallen.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Complete Peerage, Band V, Alan Sutton, London, 1982, Seite 580
  2. The Complete Peerage, aaO., Seite 581
  3. Leigh Rayment' Peerage, Artikel Furnivall
  4. Rayment's Peerage, Artikel Furnivall
  5. Who is Who, Ausgabe 2913, Artikel Furnivall