Barry Stroud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barry Stroud (* 1935, Toronto) ist ein kanadisch-us-amerikanischer Philosoph und Philosophiehistoriker, der vor allem für seine Arbeiten über den Skeptizismus in der Erkenntnistheorie, über die Philosophie David Humes und das Werk Ludwig Wittgensteins bekannt ist.

Leben[Bearbeiten]

Barry Stroud wurde in Tonronto geboren. Er erwarb einen B.A. in Philosophie an der University of Toronto und promovierte anschließend an der Harvard University, sein Betreuer dort war Morton White. Seit 1961 gehört Stroud dem Lehrkörper der University of California, Berkeley, an, er war Vorsitzender des dortigen Philosophy Departments von 1978 bis 1981, 1984-85 und 1998. 1987 hielt er die John Locke Lectures an der University of Oxford. 2007 wurde er Willis S. and Marion Slusser Professor of Philosophy in Berkeley.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]