Berkeley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt in Kalifornien, weitere Bedeutungen von „Berkeley“ unter Berkeley (Begriffsklärung).
Berkeley
Berkeley (Kalifornien)
Berkeley
Berkeley
Lage in Kalifornien
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Kalifornien
County:

Alameda County

Koordinaten: 37° 52′ N, 122° 16′ W37.871666666667-122.27472222222400Koordinaten: 37° 52′ N, 122° 16′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner: 112.578 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 4.154,2 Einwohner je km²
Fläche: 45,9 km² (ca. 18 mi²)
davon 27,1 km² (ca. 10 mi²) Land
Höhe: 400 m
Postleitzahl: 94704
Vorwahl: +1 510
FIPS:

06-06000

GNIS-ID: 1658037
Website: www.ci.berkeley.ca.us
Bürgermeister: Tom Bates

Berkeley [ˈbɝːklɪ] ist eine US-amerikanische Stadt im Alameda County in der nordkalifornischen San Francisco Bay Area. Sie grenzt im Süden an die Stadt Oakland, im Osten an die Berkeley Hills und im Norden an die Stadt Albany. Berkeley hat 112.578 Einwohner (2010).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Berkeley vom Claremont Canyon aus

Die Stadt ist nach dem in Irland geborenen Philosophen George Berkeley benannt. Laut Aufzeichnung der Universität von Kalifornien in Berkeley beobachtete eine Gruppe Studenten des College of California, wie zwei Schiffe durch das Golden Gate auf den Pazifik hinaus fuhren. Einer der Studenten, Frederick Billings, fühlte sich angesichts dieses Anblicks an die Zeilen von Bischof Berkeley Westward the course of empire takes its way („Westwärts nimmt der Gang des Imperiums seinen Lauf“) erinnert und regte an, die Stadt nach dem berühmten Philosophen zu benennen.

Während der 1960er und 1970er Jahre führten Studenten auf dem Campus der Universität von Kalifornien eine nationale Protestbewegung gegen das amerikanische Engagement im Vietnamkrieg (1959–1975), und für viele wurde die Stadt ein Symbol für Andersdenkende.

Zu dieser Zeit wurde Berkeley auch von Musikbegeisterten in aller Welt wahrgenommen, denn die Musikgruppe Creedence Clearwater Revival (auch bekannt als CCR) stammt von dort.

Berkeley ist ein bedeutendes Zentrum der Kernphysik. In Berkeley wurden zahlreiche Transurane erstmals in Teilchenbeschleunigern erzeugt. Aus diesem Grund wurde das Element mit der Ordnungszahl 97 nach Berkeley benannt (Berkelium). Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, wurde 1986 das Stadtgebiet zur atomwaffenfreien Zone erklärt, um so Forschungsarbeiten an Atomwaffen verbieten zu können.

Geographie[Bearbeiten]

Nach Angaben des United States Census Bureau beläuft sich das Stadtgebiet auf 45,9 km², wobei 18,8 km² bzw. 40,94 Prozent davon Wasserflächen ausmachen.

Demografie[Bearbeiten]

(Daten beziehen sich auf die Volkszählung im Jahr 2000)

Mit einer Einwohnerzahl von 102.743 ist Berkeley nach Oakland, Fremont und Hayward die viertgrößte Stadt im Bezirk Alameda. Die Bevölkerungsdichte liegt bei 3792,5 Einwohnern pro km². In der Stadt gibt es 46.875 Wohnungen, 44.955 Haushalte und 18.656 Familien. Das Durchschnittseinkommen eines Haushaltes betrug in Jahr 2000 44.485 US-Dollar, das einer Familie 70.434 US-Dollar. Das Pro-Kopf-Einkommen lag bei 30.477 US-Dollar. Jeder fünfte Einwohner Berkeleys lebt unterhalb der Armutsgrenze.

In 17,8 % aller Haushalte leben Kinder unter 18 Jahren. 38,1 % aller Haushalte sind Single-Haushalte, in 28,9 % der Haushalte leben verheiratete Paare. Die durchschnittliche Haushaltsgröße liegt bei 2,16 Personen, die der Familien bei 2,84. Das Durchschnittsalter in der Stadt Berkeley ist 32,5 Jahre.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Seitenstraße in Berkeley

Die Wirtschaft der Stadt Berkeley ist größtenteils mittelständisch strukturiert. Eine Ausnahme stellen nur die University of California, Berkeley und die durch sie angelockten Großkonzerne wie Bayer und Kaiser dar.

Der Dienstleistungssektor nimmt eine dominante Stellung ein, wobei auch zahlreiche Unternehmen der Pharmabranche und des Metall verarbeitenden Gewerbes für die Wirtschaft von Bedeutung ist.

Die wichtigsten Arbeitgeber in der Stadt sind nach der UC Berkeley das Ernest Orlando Lawrence Berkeley National Laboratory mit 3.832 Beschäftigten, das Alta-Bates-Krankenhaus mit 2.065 Beschäftigten, die Stadt Berkeley mit 1.569 Beschäftigten, die Schulbehörde Berkeleys mit 1.200 Beschäftigten und die Bayer AG mit 1.101 Beschäftigten.

In der Stadt arbeiten etwa 70.000 Menschen, und im Jahr 1999 lag die Arbeitslosigkeit bei 2,3 %. Ein großes Problem für die wirtschaftliche Entwicklung in Berkeley sind die seit dem Boom in der Mitte der 1990er Jahre stark angestiegenen Mietpreise.

Kultur und Bildung[Bearbeiten]

Campus der Universität

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Universitäten und Colleges
Forschungsinstitute
Schulen

In Berkeley gibt es insgesamt vier High Schools, drei davon sind Privatschulen, und zahlreiche Elementar- und Mittelschulen.

Bibliotheken[Bearbeiten]

Neben den zahlreichen Bibliotheken der Hochschulen steht der Bevölkerung eine öffentliche Bibliothek zur Verfügung. Die Sammlung der öffentlichen Bibliothek der Stadt Berkeley umfasst etwa 380.000 Bücher, 25.000 Audio- und 8.000 Video-Materialien. Zur Stadtbibliothek gehören neben der Zentralstelle noch fünf weitere Zweigstellen, die über das Stadtgebiet verteilt sind.

Museen[Bearbeiten]

In Berkeley gibt es zahlreiche Museen. Zu den bekanntesten gehören das Berkeley Art Museum & Pacific Film Archive und die Lawrence Hall of Science, die sich beide auf dem Campus der UC Berkeley befinden.

Sonstige Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Berkeley ist mit seinem Jachthafen ein beliebtes Wassersportzentrum. Sehenswert sind der Rosengarten, der botanische Garten und das Kunstmuseum der Universität.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • W. J. Borabaugh, W. J. Rorabaugh: Berkeley at War: The 1960s, Oxford University Press 1990, ISBN 0-19-506667-7
  • Susan Dinkelspiel Cerny: Berkeley Landmarks, An Illustrated Guide to Berkeley, California's Architectural Heritage, ISBN 0-9706676-0-4
  • Jo Freeman: At Berkeley in the Sixties: The Education of an Activist, 1961–1965, Indiana University Press 2003, ISBN 0-253-21622-2
  • Kiran Singh, Ellen Weise: Berkeley: The Life and Spirit of a Remarkable Town, Frog Ltd. 2004, ISBN 1-58394-093-6
  • John Weil: Berkeley and Oakland (City-Smart Berkeley & Oakland), Avalon Travel Publishing 2000, ISBN 1-56261-514-9
  • Geoffrey Wong: A Golden State of Mind, Trafford Publishing, ISBN 1-55212-635-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quickfacts: Berkeley, California (Englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berkeley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Berkeley – Reiseführer