Basilika San Isidoro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basilika San Isidoro

Die Real Basilica De San Isidoro ist eine Kirche in León. Sie wurde vom 10. bis zum 12. Jahrhundert erbaut und gilt als ein Meisterwerk romanischer Baukunst.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Nationalheiligtum ist seit 1063 Grabstätte des Heiligen Isidor von Sevilla, im 7. Jahrhundert Erzbischof von Sevilla und wichtigster westgotischer Kirchenlehrer. Wegen der einmaligen Deckenmalereien wird der Panteón real, die königliche Grabkammer, auch "sixtinische Kapelle der Romanik" genannt. Die in Ausführung und Zustand beispiellosen Malereien geben einen plastischen Einblick in die Bilder- und Alltagswelt des 12. Jahrhunderts. In großer Farbenpracht zeigen sich biblische und alltägliche Szenen, wie etwa eine Serie von Monatsbildern. Im Kirchenmuseum sind kostbare Stücke der Schatzkammer ausgestellt, etwa der Reliquienschrein des Heiligen Isidor aus dem 11. Jahrhundert.

Kelch der Doña Urraca[Bearbeiten]

Kelch der Doña Urraca

Im März 2014 veröffentlichten ein Historiker und eine Historikerin aus Spanien ein Buch, in dem sie die Theorie aufstellten, der obere Teil des, ebenfalls im Museum ausgestellten, Achatkelches der Doña Urraca aus dem 11. Jahrhundert sei ursprünglich die Schale gewesen, aus der Jesus von Nazaret bei seinem letzten Abendmahl getrunken habe. Diese sei vor ihrer Verbringung nach Spanien über einen Zeitraum von siebenhundert Jahren in der Grabeskirche in Jerusalem aufbewahrt worden, später aber umgearbeitet worden. Der Kelch sei somit als der Heilige Gral anzusehen, wobei es alleine in Europa rund 200 Objekte gibt, von denen dies ebenfalls behauptet wird. Der auf die Nachricht folgende Besucheransturm sprengte den Rahmen des Museums. Daher entschied dessen Leitung bereits nach wenigen Tagen, den Kelch vorerst nicht mehr zu zeigen, bis ein für die Präsentation besser geeigneter Ort gefunden sei.[1] Der Kirchenhistoriker Diarmaid MacCulloch von der Universität Oxford hingegen bezeichnete die gezogene Verbindung zwischen Kelch und Gral als „idiotisch“. Es sei erkannt worden, dass die Schale aus dem Altertum stamme, mehr aber auch nicht.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Basilika San Isidoro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Touristenansturm: Neuer Platz für angeblichen Kelch Jesu gesucht. Spiegel Online, 1. April 2014, abgerufen am gleichen Tage
  2. Holy Grail quest ended? Tenplay, ohne Datum, abgerufen am 2. April 2014 (englisch)

42.601111111111-5.5705555555556Koordinaten: 42° 36′ 4″ N, 5° 34′ 14″ W