Bernard McGinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernard McGinn (* 19. August 1937 in Yonkers, New York) ist einer der bedeutendsten Experten der abendländischen Spiritualitäts- und Mystikgeschichte.

Leben[Bearbeiten]

McGinn erwarb seinen B.A. (cum laude) 1959 am St. Joseph's Seminary and College in Yonkers, New York und 1963 sein theologisches Lizentiat (cum laude) an der Gregoriana in Rom, 1970 seinen Ph. D. (mit Auszeichnung) an der Brandeis University in Waltham, Massachusetts. McGinn lehrt seit 1969 am Divinity College der University of Chicago, wo er 2003 emeritiert wurde. Dort betreute er bisher 65 Dissertationen.

McGinn ist verheiratet mit Patricia Ferris McGinn. Beide haben zwei Söhne, Daniel (* 1972) und John (* 1974).

Werk[Bearbeiten]

McGinns Arbeiten zählen an Bedeutung und Umfang zu den wichtigsten Beiträgen zur abendländischen Mystikgeschichte überhaupt. McGinn hat Studien zu nahezu jedem relevanten Klassiker der Geschichte christlicher Spiritualität vorgelegt. Er ist Autor von mehr als 17 Büchern und Herausgeber von mehr als 11 Büchern. Seine auch ins Deutsche übersetzte Mystikgeschichte ist das Standardwerk zum Thema neben der etwas älteren Darstellung von Kurt Ruh.

  • Die Mystik im Abendland (aus dem Englischen übersetzt vom Original: The presence of God); Herder Freiburg 2010, frühere Ausgaben 1998, 1996, 1994:
Bd. 4. Fülle: die Mystik im mittelalterlichen Deutschland (1300 - 1500) / übers. von Bernardin Schellenberger, ISBN 978-3-451-23384-5
Bd. 3. Blüte: Männer und Frauen der neuen Mystik (1200 - 1350) / übers. von Bernardin Schellenberger, ISBN 3-451-23383-5
Bd. 2. Entfaltung: übers. von Wolfgang Scheuermann, ISBN 3-451-23382-7
Bd. 1. Ursprünge: übers. von Clemens Maaß, ISBN 3-451-23381-9

Weblinks[Bearbeiten]