Bernard Rollin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Philosophen, für den Physiker siehe Bernard Vincent Rollin

Bernard Rollin (* 18. Februar 1943) ist ein US-amerikanischer Philosoph und Tierethiker. Er ist Professor für Philosophie und Nutztierwissenschaften an der Colorado State University.

Wirken[Bearbeiten]

Rollin promovierte 1972 an der Columbia University. Seine wissenschaftlichen Interessen umfassen traditionelle und angewandte Philosophie. Bekannt wurde er neben dem zweibändigen Werk The Experimental Animal in Biomedical Research (1989 & 1995), auch durch den 2012 vorgestellten Film "The Superior Human?" ("Der überlegene Mensch?") in dem er gegen die von René Descartes vertretene philosophische Position, der gemäß es sich bei nichtmenschlichen Tieren um empfindungslose und nichtdenkende Maschinen handelt, dafür argumentiert, dass andere Tiere denken und fühlen können.

In dem anthologischen Werk The Unheeded Cry. Animal Consciousness, Animal Pain and Science. (1989) rekapituliert Rollin die wissenschaftliche Diskussion um tierisches Bewusstsein und insbesondere der Schmerzempfindungsfähigkeit von Tieren ab Charles Darwin bis in das späte 20. Jahrhundert. Er analysiert darin, dass das Zusammenspiel von philosophischen und geschichtlichen Entwicklungen, vor allem der Leugnung der res cogitans durch Descartes in Bezug auf Tiere und dem Aufschwung des bewusstseinskeptischen Behaviorismus auf der einen Seite sowie der Emanzipation und Spezialisierung der Einzelwissenschaften, darunter in besonderem Maße der Psychologie, auf der anderen Seite zu einer äußerst ungünstigen Ausgangslage für die Tiere des 20. Jahrhunderts führte. Die wissenschaftliche Folklore proklamierte eine durchgehende Trennung von Wissenschaft und Ethik, die Einschränkungen in den Verlauf sowie die Ausrichtung von Forschung als unwissenschaftlich und restriktiv gänzlich ablehnte. Gleichzeitig erlaubte die behavioristische Ausrichtung für Jahrzehnte eine bestenfalls agnostische, aber meist dezidiert ablehnende Haltung im Bezug auf jegliche moralisch relevante Eigenschaften von nichtmenschlichen Tieren. Damit war den Wissenschaftlern der Weg geebnet, Tiere uneingeschränkt und unkontrolliert für alle erdenklichen Arten von Experimenten zu benutzen. Rollin weist auf die Absurdität einer Geisteshaltung hin, die auf der einen Seite über Jahrzehnte mit angeblich wissenschaftlicher Begründung (welche in Wirklichkeit ein Produkt der Akzeptanz des behavioristischen Paradigmas war) mit Nachdruck behauptete, Tiere seien nicht in der Lage, Schmerz zu empfinden und können daher z.B. ohne Einsatz von Analgetika chirurgischen Eingriffen jeglicher Art unterzogen werden, und auf der anderen Seite an Tieren vorgenommene Experimente als Prüfstein für Erkenntnisse über Menschen verteidigt, insbesondere wenn es dabei um menschlichen Schmerzen oder Beschwerden geht.

Rollin setzt sich seit den 1970er Jahren aktiv für eine Verbesserung der Benutzung von Tieren ein, besonders in den Bereichen Veterinärmedizin und wissenschaftliche Verwendung von Tieren. Durch seinen Einsatz erzielte er an vielen Universitäten und Forschungseinrichtungen weitreichende Verbesserungen bei der Benutzung von Labortieren. Rollin ist weit renommiert als philosophischer Redner zum Thema Tierethik – im medizinischen, wissenschaftlichen, politischen und Tierrechts-/Tierschutzbereich und ist Beratungsmitglied zahlreicher Gremien. Er argumentiert für einen angemessenen moralischen Status von Tieren, die in der Philosophiegeschichte meist unberücksichtigt geblieben sind und fordert, dass Tiere ihrem arteigenen Telos gemäß leben können sollten. In Putting the Horse before Descartes. My Life`s Work on Behalf of Animals (2011) beschreibt Rollin detailliert seine Rolle bei der allmählichen Verbesserung der Position von Tieren im wissenschaftlichen, medizinischen und politischen Kontext.

Schriften[Bearbeiten]

  • Bernard E Rollin: Natural and conventional meaning: An examination of the distinction. Mouton, 1976, ISBN 9027932743.
  • Bernard E. Rollin: The Teaching of Responsibility. Universities Federation for Animal Welfare (UFAW), 1983, ISBN 0900767332.
  • Bernard E. Rollin: The Experimental Animal in Biomedical Research: A Survey of Scientific and Ethical Issues for Investigators, Volume I, 1, CRC Press, 27. August 1990, ISBN 0849349818.
  • Bernard E. Rollin: Farm Animal Welfare: School, Bioethical, and Research Issues, 1, Iowa State Press, 15. Januar 1995, ISBN 0813825636.
  • Bernard E. Rollin: The Frankenstein Syndrome: Ethical and Social Issues in the Genetic Engineering of Animals. Cambridge University Press, 30. Juni 1995, ISBN 0521478073.
  • Bernard Rollin: The Unheeded Cry, 1, Wiley, 11. Mai 1999, ISBN 081382575X.
  • David W. Ramey, Bernard E. Rollin: Complementary and Alternative Veterinary Medicine Considered, 1, Wiley-Blackwell, 17. November 2003, ISBN 0813826160.
  • G. John Benson, Bernard E. Rollin: The Well-Being of Farm Animals: Challenges and Solutions, 1, Wiley-Blackwell, 19. Januar 2004, ISBN 0813804736.
  • Bernard E. Rollin: Science and Ethics. Cambridge University Press, 27. März 2006, ISBN 0521674182.
  • Bernard E. Rollin: An Introduction to Veterinary Medical Ethics: Theory And Cases, Second Edition, 2, Wiley-Blackwell, 23. Juni 2006, ISBN 0813803993.
  • Bernard E. Rollin: Animal Rights & Human Morality, 3, Prometheus Books, 30. September 2006, ISBN 1591024218.

Weblinks[Bearbeiten]