Bernardo Rucellai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernardo Rucellai

Bernardo Rucellai, (* 1449 in Florenz; † 7. Oktober 1514 in Florenz) war ein italienischer Gelehrter und Vater von Giovanni Rucellai.

Bernardo Rucellai war der Sohn von Giovanni di Paolo Rucellai. Er war verheiratet mit Nannina de’ Medici, einer Schwester von Lorenzo de’ Medici. Er war eines der hervorragenden Mitglieder der Platonischen Akademie. Politisch war er tätig als Gesandter der Republik Florenz bei Ferdinand, König von Neapel, und Karl VIII. von Frankreich. Ruccellai war ein gründlicher Kenner des Altertums und lieferte unter anderem eine sehr gelehrte Topographie des alten Rom ("De urbe Roma").

In seinen berühmten, mit Kunstwerken reich geschmückten Gärten, seit 1494 Sitz der Platonischen Akademie, wurde 1522 das Komplott gegen den Kardinal Giulio de’ Medici angezettelt, welches der Akademie ein Ende bereitete.

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.