Bernhard Sälzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernhard Sälzer auf einem Wahlplakat der CDU zur Europawahl 1984.

Bernhard Sälzer (* 4. September 1940 in Berlin; † 18. Dezember 1993) war ein deutscher Politiker (CDU) und Abgeordneter des Hessischen Landtags sowie des Europäischen Parlamentes.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Bernhard Sälzer studierte nach dem Abitur 1960 in Grünberg bis 1967 Bauingenieurwesen an der TH Darmstadt. Nach dem Abschluss als Diplom-Ingenieur arbeitete er als Dozent und Ingenieur.

Politik[Bearbeiten]

Bernhard Sälzer war Mitglied der CDU und dort in verschiedenen Vorstandsämtern aktiv. So war er Mitglied und kulturpolitischer Sprecher des Landesvorstandes der CDU Hessen.

Von 1968 bis 1976 war Sälzer Stadtverordnetenvertreter in Darmstadt und führte die CDU-Fraktion. Anschließend amtierte er von 1976 bis 1979 als Bürgermeister in Marburg. Vom 1. Dezember 1970 bis zum 2. August 1976 war er Mitglied des Hessischen Landtags.

Vom 17. Juli 1979 bis zu seinem Tode 1993 gehörte er dem Europaparlament an. Dort war er stellvertretender Vorsitzender der EVP-Fraktion sowie stellvertretender Vorsitzender des Ausschuss für Energie, Forschung und Technologie.

Tod[Bearbeiten]

Bernhard Sälzer starb am 18. Dezember 1993 nahe Wiesbaden durch einen tödlichen Autounfall. Der Unfall wurde auf die Möglichkeit eines Attentats untersucht. Die Bundesanwaltschaft konnte jedoch nach der kriminaltechnischen Untersuchung keine Manipulationen am Auto feststellen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1990: Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland
  • Am 26. Juni 1993 erhielt er die Robert-Schuman-Medaille[1] der EVP-Fraktion.
  • Nach Sälzer ist seit dem 29. Mai 1996 der Bernhard-Sälzer-Platz in Darmstadt benannt [2].

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jochen Lengemann, Präsident des Hessischen Landtags (Hrsg.): Das Hessen-Parlament 1946–1986. Biographisches Handbuch des Beratenden Landesausschusses, der Verfassungsberatenden Landesversammlung und des Hessischen Landtags (1.–11. Wahlperiode). Insel-Verlag, Frankfurt am Main 1986 (PDF 12,31MB).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EVP-Fraktion (PDF; 592 kB)
  2. Stadt Darmstadt (PDF; 130 kB)