Biologisches Reservat Monteverde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Biologische Reservat Monteverde (Reserva Biológica Bosque Nuboso Monteverde) ist ein Schutzgebiet in Costa Rica. Es handelt sich um ein etwa 10.500 Hektar großes Gebiet mit Bergwäldern.

Quetzal, eine der Arten, die im Reservat vorkommen

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Großteil des heutigen Reservats wurde ursprünglich von einer Gruppe von US-amerikanischen Quäkern erworben, die dort 1951 eingewandert waren. Sie wollten sich hier niederlassen, um so eine Teilnahme am Koreakrieg zu vermeiden, da sie gemäß ihren Glaubensgrundsätzen jeden Kriegsdienst ablehnen.

Charakteristika[Bearbeiten]

Das Reservat liegt an den Hängen eines Gebirgszugs im Zentrum von Costa Rica. Es umfasst mehrere unterschiedliche Lebensräume. Dominiert wird er vom Nebelwald. Das Reservat bietet unter anderem dem Quetzal und dem Dreilappenkotinga Lebensraum. Außerdem kann man hier Arten wie den Laucharassari, den Elfenbeinsittich, den Veilchenkolibri und den Urutau-Tagschläfer beobachten. Das Schutzgebiet liegt außerdem auf einer wesentlichen Zugstrecke, weshalb dort zu Zeiten des Vogelzuges zahlreiche Arten beobachtet werden können, die ihr Brutareal in Nordamerika haben. So sieht man hier beispielsweise den Breitschwingenbussard, Vireos und Waldsänger. Im Reservat beheimatet sind auch Tangaren und Organisten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

10.3-84.816666666667Koordinaten: 10° 18′ 0″ N, 84° 49′ 0″ W