Biosynthese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Biosynthese (Begriffsklärung) aufgeführt.
Übergeordnet
Stoffwechsel (Metabolismus)
Untergeordnet
Biosynthese der Mikro-/Makromoleküle, Lipide, Hormone, Kohlenhydrate und Pigmente;

Zelluläre/Multizelluläre/Multiorganismen-Biosynthese;
Fettsäuresynthese

Gene Ontology
QuickGO

Die Biosynthese (griech. βιοσύνθεσις biosýnthesis, ‚Lebenszusammenfügung‘) bzw. der Anabolismus ist in der Biochemie der Aufbau komplexer organischer Substanzen (Naturstoffe), wie Aminosäuren, Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Nukleinsäuren und Hormone, zum einen im lebenden Organismus; zum anderen aber auch – durch die entsprechenden isolierten Zellkomponenten, welche aktive Enzyme enthalten – in zellfreien Systemen.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]