Birkholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Birkholz (Begriffsklärung) aufgeführt.

52.41666666666711.84111111111138Koordinaten: 52° 25′ 0″ N, 11° 50′ 28″ O

Birkholz
Wappen von Birkholz
Höhe: 38 m ü. NN
Fläche: 16,18 km²
Einwohner: 398 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 31. Mai 2010
Postleitzahl: 39517
Vorwahl: 03935

Birkholz ist ein Ortsteil der Stadt Tangerhütte im Süden des deutschen Landkreises Stendal in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten]

Der Ort am Südostrand der Altmark liegt in einem flachwelligen, waldreichen Gebiet zwischen den Flüssen Tanger und Elbe. An den Westen der Gemarkung Birkholz grenzt der Landkreis Börde. Tangerhütte liegt in rund drei Kilometern Entfernung.

Zur ehemaligen Gemeinde Birkholz gehörten die Ortsteile Scheeren und Sophienhof. Diese sind heute Ortsteile der Ortschaft Birkholz.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort taucht 1345 erstmals in einer Besitzurkunde auf, ein Ritter Dietherich von Berkholdt wurde in der Gegend bereits 1249 urkundlich genannt. Die Birkholzer Fachwerkkirche stammt aus dem Jahr 1690. Der Ortsteil Sophienhof entstand in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts als Vorwerk.

Am 31. Mai 2010 schloss sich Birkholz mit den übrigen Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land zur neuen Stadt Tangerhütte zusammen.[1]

Im Rahmen der Dorferneuerung wurde in den letzten Jahren das Dorfgemeinschaftshaus mit Gemeindebüro, Gemeinschaftsraum und Feuerwehrhaus errichtet sowie der Dorfplatz und der Springbrunnen neu gestaltet. Auch die Straßen und Wege wurden saniert.

Die Freiwillige Feuerwehr prägt das Dorfleben, sie ist Träger der Dorf- und Weihnachtsfeste, Oster- und Maifeuer.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1990: 408
  • 1995: 383
  • 2000: 412
  • 2001: 416
  • 2002: 415
  • 2003: 431
  • 2004: 425

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 6. November 2009 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „Geviert von Rot und Gold; Feld 1 und 4: eine linksgewendete steigende silberne Bracke mit roter Zunge, Feld 2 und 3: ein oben offener grüner Blätterkranz.“[2]

Das Wappen wurde vom Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch aus einer Vorlage der Gemeinde gestaltet und ins Genehmigungsverfahren geführt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Neben der Fachwerkkirche aus dem Jahr 1690 ist das ehemalige Gutshaus eine zentrale Sehenswürdigkeit von Birkholz. Der langgestreckte, zweigeschossige Putzbau entstand in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zu Zeiten von Georg Wilhelm von Bismarck. 1850 wurde es um einen Mittelrisalit samt vorgelagertem Eingangsvorbau erweitert. Das Gutshaus beherbergte bis zur Errichtung des Dorfgemeinschaftshaus, das staatliche Forstamt Tangerhütte und einen Kindergarten.[3] In den Jahren von 2009 bis 2011 wurde eine umfassende Sanierung am Haus durchgeführt.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Zu den Gewerbeansiedlungen in Birkholz zählen Montage-, Metallbaufirmen, ein Gartencenter, sowie ein Hähnchenmastbetrieb.

Verkehr[Bearbeiten]

Birkholz liegt an der Gabelung der Landstraßen von Tangerhütte nach Ringfurth und zur Elbfähre nach Grieben. Der nächste Bahnhof befindet sich im nahen Tangerhütte an der Strecke Magdeburg–Wittenberge. In Scheeren verkehren Linienbusse und Rufbusse der Regionalverkehrsbetriebe Westsachsen (RVW) unter dem Markennamen stendalbus. Birkholz wird nur im Schulbusverkehr bedient.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtsblatt für den Landkreis Stendal vom 30. Mai 2010 (PDF; 2,0 MB)
  2. Amtsblatt des Landkreis Nr. 25/2009, S. 337 (PDF; 3,2 MB)
  3. Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Sachsen-Anhalt 1. Deutscher Kunstverlag, München 2002.
  4. Carolin Werner: Im Gespräch mit Projektträgern.