Bixin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von cis-Bixin

Strukturformel von trans-Bixin
cis-Bixin (oben) und trans-Bixin (unten)
Allgemeines
Name Bixin
Andere Namen
  • Methyl (9-cis)-hydrogen-6,6'-diapo-Ψ,Ψ-carotenedioat
  • 3,7,12,16-Tetramethyl-octadecanonaen-(1,3,5,7,9,11,13,15,17)-1-carbonsäure-18-carbonsäuremethylester
Summenformel C25H30O4
CAS-Nummer
  • 6983-79-5 (cis-Bixin)
  • 39937-23-0 (trans-Bixin)
PubChem 5281226
Kurzbeschreibung

rotbraunes bis rotviolettes Pulver[1], in Pflanzenölen gelb bis orange[2]

Eigenschaften
Molare Masse 394,50 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

198 °C[2]

Löslichkeit
  • unlöslich in Wasser[2]
  • schlecht in Ethanol und in Pflanzenölen[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Bixin ist ein Xanthophyll und ein Carotinoid, das aus Annatto gewonnen wird und als Lebensmittel- und Kosmetikfarbstoff eingesetzt wird.

Gewinnung[Bearbeiten]

Bixin kann durch Entfernen der äußeren Schicht der vorbereiteten Samen des Annattostrauches (Bixa orellana) durch Abschleifen der Samen in kaltem Wasser und anschließende Extraktion durch Lösungsmittel wie beispielsweise Aceton, Methanol oder Hexan gewonnen werden.[4] Die daraus resultierende Lösung ist angesäuertes Bixin, das dann gefiltert, getrocknet und deren zurückbleibender Niederschlag gemahlen wird. Dieser enthält cis- und trans-Bixin, wobei der Hauptfarbstoff das cis-Bixin ist. Mit alkalischer Lauge kann Norbixin als entsprechendes Salz erhalten werden.[4][1] Der Einsatz gentechnisch veränderter Organismen zur Herstellung ist ebenfalls möglich.[5]

Verwendung[Bearbeiten]

Bixin wird als Lebensmittel- und Kosmetikfarbstoff eingesetzt, darf als Bestandteil von Annatto jedoch nur in bestimmten Lebensmitteln eingesetzt werden.[5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Annato extracts (FAO) (PDF; 85 kB).
  2. a b c d Farbstoffe für Lebensmittel und Kosmetika.
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. a b Peter Kuhnert, Käte K. Glandorf; Handbuch Lebensmittelzusatzstoffe; ISBN 3-925673-89-X.
  5. a b Annato (Zusatzstoffe-online).
  6. Verordnung über die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken (Zusatzstoff-Zulassungsverordnung - ZZulV).