Bloody Assizes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Jeffreys, 1st Baron Jeffreys

Die Bloody Assizes (engl.; „blutige Assisen“) waren eine Serie von Gerichtsverhandlungen im September 1685, abgehalten in Dorchester, Dorset (Südengland). Sie waren eine direkte Folge der gescheiterten Übernahme des englischen Throns durch James Scott, 1. Herzog von Monmouth.

Diese Verfahren unter dem Vorsitz des berüchtigten George Jeffreys, entsandt durch den amtierenden englischen König Jakob II., können ohne Übertreibung als Strafexpedition angesehen werden. Innerhalb kürzester Zeit wurden mindestens 1300 Verfahren mit schuldig beendet.

Verurteilte Frauen wurden als Sklavinnen (Leibeigenschaft) verkauft. Die mildeste Strafe für Männer war Tod durch das Beil oder den Strick. Ansonsten war drawing and quartering vorgesehen. Dieser Gräueltaten wird noch heute in Südengland als Bloody Assize gedacht.

Das Wort Assize hat wahrscheinlich seinen Ursprung vom altfranzösischen assise (Sitzung). So wurde innerhalb der Rechtsprechung Englands (Assize Court) und Frankreichs (Cour d' Assises) ein Gerichtshof benannt, der Kapitalverbrechen verhandelte. Innerhalb dieser Kategorie galt Hochverrat als die am härtesten zu bestrafende Straftat.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]