Bomberstrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Lancasterbomber innerhalb eines Bomberstroms

Der Bomberstrom (englisch: bomber stream) war ein taktisches Luftangriffskonzept, das vom Bomber Command der britischen Royal Air Force (RAF) im Zweiten Weltkrieg entwickelt wurde, um die deutschen Luftverteidigungsstellungen der Kammhuber-Linie zu überwinden.

Originalkartenausschnitt der Himmelbett-Stellungen im Bereich Hasselt (Belgien)

Der Bomberstrom bestand aus einer Vielzahl von hintereinander gestaffelten Bomberverbänden. Ziel dieser neuen taktischen Maßnahme war es, die deutsche Luftverteidigungskapazität innerhalb einer einzelnen Verteidigungszone durch einen Masseneinsatz punktuell zu überfordern. Der erste Einsatz des neuen taktischen Bomberstromkonzeptes war der 1000-Bomber-Angriff gegen Köln in der Nacht vom 30. auf den 31. Mai 1942.[1][2] Die Bomberstromtaktik erwies sich als sehr erfolgreich und wurde bis zu den letzten Tagen des Krieges angewendet, auch als eine zentral organisierte deutsche Luftabwehr längst nicht mehr existierte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Thousand Bomber raids, 30/31 May (Cologne) to 17 August 1942. auf: raf.mod.uk
  2. David M. Blum: A Game-Theoretic Analysis of Electronic Warfare Tactics with application to the World War II Era. (PDF; 4,1 MB) S. 20–34.