Boroxin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Boroxin
Allgemeines
Name Boroxin
Andere Namen
  • Cyclotriboroxan
  • 1,3,5,2,4,6-trioxatriborinane
Summenformel B3H3O3
CAS-Nummer 289-56-5
Eigenschaften
Molare Masse 83,45 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Boroxin (B3H3O3) ist eine heterocyclische Verbindung aus Bor und Sauerstoff, die auch Cyclotriboroxan genannt wird. Es ist sehr reaktionsfreudig und reagiert schon bei Raumtemperatur spontan mit Sauerstoff und Kohlenmonoxid[2].

Verwendung[Bearbeiten]

Boroxin dient zur Herstellung von Verbindungen, die für Elektrolyte von Lithium-Polymer-Akkumulatoren[3] und für optische Materialien[4] benutzt werden.

Derivate[Bearbeiten]

Abgeleitete Verbindungen mit der für Boroxin typischen Ringstruktur (B3O3-R3) werden auch Boroxine[5] genannt. Sie können als Anhydride der Boronsäuren aufgefasst werden. Boroxine entstehen häufig bei Reaktionen von Borsäuren.[6]

Die Synthese von Boroxinderivaten erfolgt durch die Kondensation von Borsäuren. Die meisten Boroxine liegen in Anwesenheit von Wasser im Gleichgewicht mit ihren entsprechenden Boronsäuren vor.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2.  G. H. Lee II, R. F. Porter: Gaseous Boroxine: Mechanisms of Reactions with Oxygen and Carbon Monoxide. In: Inorganic Chemistry. 5, 1966, S. 1329–1333, doi:10.1021/ic50042a007.
  3. Literaturliste T. Fujinami (Version vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  4.  Q. G. Wu, G. Wu, L. Brancaleon, S. Wang: B3O3Ph3(7-azaindole): Structure, Luminescence, and Fluxionality. In: Organometallics. 18, 1999, S. 2553-2556, doi:10.1021/om990053t (PDF; 66 kB).
  5. Patent US6335423: Boroxine compositions. Angemeldet am 19. März 1998, veröffentlicht am 1. Januar 2002, Anmelder: Pilkington, Erfinder: Karikath Sukumar Varma (verfallen).
  6. Broschüre von Alfa Aesar (Version vom 4. Dezember 2013 im Internet Archive) (PDF; 942 kB)
  7.  G.Alcaraz, L. Euzenat,O. Mongin,C. Katan, I. Ledoux, J. Zyss, M. Blanchard-Desce, M. Vaultier: Improved transparency–nonlinearity trade-off with boroxine-based octupolar molecules. In: Chemical Communications. 2003, S. 2766–2767, doi:10.1039/b308664j.