Brücke/Most-Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Nadace Brücke/Most

Die Brücke/Most-Stiftung (tschechisch most = Brücke) ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Dresden. Daneben unterhält die Stiftung auch Niederlassungen in Freiburg im Breisgau und in Prag. 1997 wurde die Brücke/Most-Stiftung durch den Freiburger Politikwissenschaftler Helmut Köser gegründet mit dem Ziel, insbesondere die jungen Generationen Tschechiens und Deutschlands näher zu bringen und aus der Vergangenheit lernend gemeinsam eine friedliche Zukunft in Europa zu gestalten.

Geschichte[Bearbeiten]

Brücke/Most-Villa in Dresden

Am 4. August 1997 wurde die Brücke/Most-Stiftung durch die Unterzeichnung des Stiftungsgeschäfts von Gertrud und Helmut Köser gegründet.

Die politischen Veränderungen der 1990er Jahre, insbesondere der Nachbarschaftsvertrag von 1992 und die Versöhnungsdeklaration von 1997, haben die Voraussetzungen für ein neues Miteinander zwischen Deutschen und Tschechen auf der Grundlage gegenseitiger Toleranz und Achtung geschaffen. Die private Brücke/Most-Stiftung setzt sich das Ziel, die Zusammenarbeit mit der Tschechischen Republik und den anderen ostmitteleuropäischen Reformstaaten sowie deren Eingliederung in die Europäische Union zu unterstützen und zu fördern.

Der Hauptsitz der Brücke/Most-Stiftung ist Dresden, wo sie auch das Brücke/Most-Zentrum 51.04959513.810064Koordinaten: 51° 2′ 58,54″ N, 13° 48′ 36,23″ O betreibt. Ferner unterhält die Stiftung Außenstellen in Freiburg 47.991857.86137 und seit Mai 2003 auch in Prag 50.08909614.430997.

Das Prager Büro der „Nadace Brücke/Most“ wurde auf Wunsch des Gründers Köser eingerichtet. Seit 2007 dient es als Informations- und Kontaktbüro für jugendliche Prag-Reisende und stellt die Begegnung mit jungen Menschen aus Tschechien in den Mittelpunkt seiner Tätigkeit. In Prag werden Kontakte zu tschechischen Schulklassen vermittelt und ein themenorientiertes sowie pädagogisches Programm zur Stadt Prag angeboten.

Zweck der Stiftung[Bearbeiten]

Zweck der Stiftung ist die Förderung

  • der kulturellen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik,
  • der Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe,
  • der Begegnung von Deutschen und Tschechen, des Austauschs von Informationen über deren Länder sowie einer Bildungsstätte mit dem Zwecke, die Verständigung zwischen dem deutschen und tschechischen Volk zu fördern und
  • der Forschung im Bereich der deutsch-tschechischen Beziehungen und deren wissenschaftliche Aufarbeitung.

Die Brück/Most-Stiftung ist keine Förderstiftung, sondern durch ihr Brücke-Institut operativ tätig. Sie engagiert sich in den Bereichen Kultur und Wissenschaft. Die Tätigkeitsbereiche wurden dabei folgendermaßen aufgegliedert:

  1. Kultur
  2. Kommunikation und Vernetzung
  3. Bildung und Begegnung
  4. Wissen.

Die Umsetzung erfolgt über Projekte, Tagungen, Seminare und Begegnungen, die selbstständig und/oder mit Kooperationspartnern durchgeführt werden.

Darüber hinaus vergibt die Brücke/Most-Stiftung mit dem Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) sechs Stipendien für Studenten der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“.[1] So wurden seit Oktober 2001 sechs tschechische und slowakische Studenten der Hochschule mit einem monatlichen Betrag gefördert.

Stifter[Bearbeiten]

Der Freiburger Politologe Helmut Köser war 1970–2005 als Lehrbeauftragter am Seminar für Wissenschaftliche Politik der Universität Freiburg tätig, zuerst als Wissenschaftlicher Assistent (1970–1973), danach als Akademischer Rat (1973–1990). 1990–1996 leitete Köser das von ihm gegründete „Institut für kommunale Planung und Entwicklung (IfK) GmbH“ in Dresden.

Er setzt sich seit 1997 als Vorstandsvorsitzender der Brücke/Most-Stiftung zur Förderung der deutsch-tschechischen Verständigung und Zusammenarbeit ein. Mit der Brücke/Most-Stiftung wollte Köser einen Beitrag zur Verbesserung der Deutsch-tschechischen Beziehungen leisten. Erfahrungen mit Studenten aus den mittelosteuropäischen Ländern in seinen Seminaren brachten Köser dazu, sich der Jugend insbesondere aus der Tschechischen Republik anzunehmen.[2]

Köser ist Vorstandsvorsitzender der Stiftung zusammen mit Paul Selbherr, Rechtsanwalt (Mitglied des Vorstands) und Peter Baumann, Politologe (Mitglied des Vorstands und Geschäftsführer). Das Bundesverdienstkreuz wurde ihm am 14. Juli 2007 durch den sächsischen Ministerpräsidenten Georg Milbradt in Dresden verliehen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bruecke-most-stiftung.de/cz/?id=475, http://www.hfmdd.de/index.php?id=42
  2. 10 Jahre Brücke/Most-Stiftung: "Mehr als positiv entwickelt", eine Rundfunksendung von Radio praha, www.radio.cz
  3. Till Janzer: Ehrung mit Verdienstkreuz: Die Brücke/Most-Stiftung ist zehn Jahre geworden

Weblinks[Bearbeiten]