Bremsklotz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schleifbremse mit neuem Bremsklotz an einer historischen Postkutsche

Ein Bremsklotz ist ein Gegenstand, der an einen rotierenden oder sich translatorisch bewegenden Gegenstand gedrückt wird, um dessen Geschwindigkeit zu verringern. Die Bremskraft entsteht durch Gleitreibung. Sie ist abhängig von der Gleitgeschwindigkeit, den verwendeten Materialien, dem Anpressdruck und der Temperatur.

Physikalisch betrachtet entnimmt das Bremsen kinetische Energie (Energie der Bewegung) aus dem abzubremsenden Gegenstand. Diese Energie sammelt sich als Wärme in den Reibepartnern und muss auf geeignete Weise abgeführt werden.

Der Bremsklotz hat an seiner Andruckseite die Form des sich bewegenden Gegenstandes. Er wird im Laufe seines Einsatzes mehr oder weniger schnell verschlissen, im Allgemeinen jedoch schneller als das Material, an dem er reibend bremst.

Erste Bremsklötze fanden sich an Kutschen und landwirtschaftlichen Leiterwagen. Hier drückte ein entweder durch einen Hebel oder einen Spindeltrieb angedrückter Holzklotz auf die Radlauffläche. Die Spindelbremse befindet sich meist auf der rechten Seite der Kutsche, da Kraft und Geschick nötig sind, um die Bremse schnell genug anzuziehen. Im Eisenbahnwesen wurden seit den 1860er Jahren Bremsklötze aus Grauguss-Eisen verwendet, wie sie sich auch heute noch überwiegend an Güterwagen im Einsatz befinden.

Bremsklötze kommen auch an Scheibenbremsen zum Einsatz. Heute werden jedoch Träger aus Metall mit Bremsbelägen aus verschiedenen Faserverbundwerkstoffen bis zum Sintermetall verklebt. Bei Trommelbremsen wird statt Bremsklotz der Begriff Bremsbacke verwendet.