Leiterwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt einen meist hölzernen Wagen; für das Feuerwehrfahrzeug, das umgangssprachlich als Leiterwagen bezeichnet wird, siehe Drehleiter.
Leiterwagen
Bollerwagen

Ein Leiterwagen, auch Ringsenwagen, ist ein meist hölzerner, zweiachsiger Wagen mit Deichsel, dessen Seitenwände einen geleiterten Aufbau haben.

Leiterwagen fanden in der Landwirtschaft vorwiegend zum erntemäßigen Einbringen von Stroh und Heu Verwendung. Als Zugtiere dienten Pferde, ein- oder zweispännig sowie Ochsen und Kühe. Kleine Leiterwagen, für die keine Zugtiere benötigt werden, bezeichnet man in einigen Gegenden auch als Bollerwagen.

Durch den offenen Aufbau sind Leiterwagen nur für den Transport genügend großer Güter geeignet, die nicht zwischen den Sprossen durchfallen. Für den Transport von losen Gütern wie Getreide war ein Jutetuch im Wagen ausgelegt. Die Leitern konnten für den Transport von Mist auf den Acker gegen Bretter ausgetauscht werden. Der Mist wurde mit der Harke oder dem Karst vom Wagen gezogen und auf dem Feld verteilt. Gut erhaltene fahrbereite Leiterwagen sind rar.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leiterwagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien