Brenaygletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brenaygletscher
Brenaygletscher von Westen

Brenaygletscher von Westen

Lage Kanton Wallis, Schweiz
Gebirge Walliser Alpen
Typ Talgletscher
Länge 5,1 km (2010)[1]
Fläche 8,96 km² (1995)[2]
Exposition Südwest
Höhenbereich 3'830 m ü. M. – 2'575 m ü. M. (2005)[3]
Eisvolumen 0,62 ± 0,15 km³ (1995)[2]
Koordinaten 600449 / 9241945.9833333333337.44444444444443202.5Koordinaten: 45° 59′ 0″ N, 7° 26′ 40″ O; CH1903: 600449 / 92419
Brenaygletscher (Wallis)
Brenaygletscher
Entwässerung Dyure du Brenay, Dranse de Bagnes

Der Brenaygletscher (französisch Glacier du Brenay) ist ein Talgletscher in den Walliser Alpen, im Süden des Kantons Wallis, Schweiz. Er ist etwa 5,1 km lang[1], einschließlich der Tributärgletscher wurde 1995 eine Fläche von 8,96 km² ermittelt.[2] Die Exposition ist Südwest.[1] Er liegt etwa fünf Kilometer östlich des Stausees Lac de Mauvoisin.[4]

Der Brenaygletscher entsteht aus zwei nahezu gleich grossen Seitenarmen. Der Hauptgletscher beginnt an der Südflanke des Kammes zwischen der Serpentine (3'789 m) und der Pigne d’Arolla. Er fließt nach Südwesten parallel zum Otemmagletscher, von diesem getrennt durch den Grat der Portons (bis 3'513 m). Nach Norden besteht über den firnbedeckten Pass Col du Brenay (3'639 m) Verbindung mit dem Tsijiore-Nouve-Gletscher. Westlich des Grates der Serpentine nimmt der Serpentinegletscher (französisch Glacier de la Serpentine) seinen Ausgangspunkt an der Südflanke des Mont Blanc de Cheilon. Auch dieser Gletscher ist nach Nordosten über den Gletscherpass Col de la Serpentine (3'547 m) mit den Firngebieten von Tsijiore-Nouve- und Cheilongletscher verbunden. Am Südfuss der Ruinette, von der noch weitere Firnfelder dazustossen, fließt der Serpentinegletscher mit dem Brenaygletscher zusammen.[4] Die Gletscherzunge endet derzeit auf einer Höhe von 2'575 m.[3] Hier entspringt der Bach Dyure du Brenay, welcher kurz oberhalb des Lac de Mauvoisin in die Dranse de Bagnes mündet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich (Hrsg.): Brenaygletscher. In: Schweizerisches Gletschermessnetz. (online, auch als PDF, abgerufen am 30. November 2012).
  2. a b c Daniel Farinotti, Matthias Huss, Andreas Bauder, Martin Funk: An estimate of the glacier ice volume in the Swiss Alps. In: Global and Planetary Change. 68: 225–231, 2009 (online; PDF; 756 kB).
  3. a b WGMS: Fluctuations of Glaciers Database. World Glacier Monitoring Service, Zurich 2013 (DOI:10.5904/wgms-fog-2013-11), abgerufen am 11. Dezember 2013
  4. a b c swisstopo.ch: Swisstopo-Geodatenviewer, Stand November 2012