Burlesque on Carmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Charlie Chaplins Carmen-Parodie
Originaltitel Burlesque von Carmen
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1916
Länge 37 Minuten
Altersfreigabe FSK o.A.
Stab
Regie Charles Chaplin
Leo White
Produktion Jess Robbins
George K. Spoor
Kamera Roland Totheroh
Besetzung

Burlesque on Carmen ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahre 1915/16. Alternativtitel sind Charlie Chaplin's Burlesque on Carmen oder Charlie Chaplins Carmen-Parodie. Der Film ist ein Parodie auf die Carmen-Novelle von Prosper Mérimée.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film erzählt die Geschichte der Zigeunerin Carmen. Vorangestellt ist ein Text, der die Erzählung Mérimées nacherzählt. Ein Gardeoffizier mit Namen Darn Hosiery (frei übersetzt: "Pfeif auf Strümpfe", im Original Don José) verliebt sich in Carmen. Sein großer Konkurrent um die Gunst der Schönen ist der Gardeoffizier Morales. In einem Duell gewinnt Darn Hosiery durch seine Cleverness, dennoch verliert er Carmen an den Torero Escamillo. In Eifersucht „tötet“ Darn Hosiery seine Carmen und zeigt dem Publikum in der letzten Einstellung des Films seinen Theaterdolch, dessen Klinge sich einschieben lässt.

Parallel wird die Liebesgeschichte des kleinen Don Remendado und der schwergewichtigen Frasquita erzählt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Burlesque on Carmen war Chaplins letzter Film für Essanay. Das Werk parodiert nicht nur die Novelle Prosper Mérimées, sondern auch zwei Hollywood-Großproduktionen des Jahres 1915. Zunächst hatten Samuel Goldwyn und Jesse L. Lasky eine Carmen-Version mit dem Opernstar Geraldine Farrar in der Titelrolle produziert. Die Regie führte Cecil B. DeMille. Kurz nach der Premiere dieses Films erschien eine weitere Carmen-Produktion von William Fox mit Theda Bara in der Titelrolle. Regie führte hier Raoul Walsh.

Als Chaplin Essanay verließ, um mit der Produktionsfirma Mutual weiterzuarbeiten, entschied sich Essanay, aus dem vorliegenden Zwei-Akter einen Vier-Akter zu machen. Der im Film ebenfalls auftretende Nebendarsteller Leo White wurde damit beauftragt, mit Ben Turpin als Don Remendado eine weitere Figur einzuführen. White inszenierte eine um diesen Charakter gebaute Parallel-Handlung und fügte Filmreste von Chaplin ein. Dies erklärt, warum der Film dramaturgisch äußerst zerrissen wirkt.

Erst am 22. April 1916 kam Burlesque on Carmen in die Kinos. Im darauffolgenden Monat verklagte Chaplin die Essanay, um weitere Aufführungen des Films zu verhindern, da dieser nach der Verdopplung der Filmlänge nichts mehr mit seinem ursprünglichen Werk zu tun hatte. Chaplin hatte mit seiner Klage jedoch keinen Erfolg. Heute ist der Film sowohl in der langen Essanay-Fassung als auch in Chaplins rekonstruierter Originalversion auf DVD erhältlich.

Nach diesem Erfolg vor Gericht brachte Essanay 1918 einen weiteren nicht von Chaplin genehmigten Film heraus: Für Triple Trouble drehte Leo White Szenen mit sich selbst als Chaplin, die mit Filmresten aus Chaplins Langfilm-Fragment Life sowie Szenen aus Police und Work vermischt wurden. Nach der Niederlage im Carmen-Prozess ging Chaplin gegen diesen Film nicht mehr gerichtlich vor.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Burlesque on Carmen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Robinson: Chaplin. Sein Leben, seine Kunst (= Diogenes-Taschenbuch. 22571). Diogenes-Verlag, Zürich 1993, ISBN 3-257-22571-7. S. 185–188.