Călușari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Călușarii in Großau, Kreis Hermannstadt

Die Călușari sind ursprünglich Mitglieder eines in Rumänien existierenden brüderlichen Geheimbundes, die einen rituellen Tanz, den „Căluș“ praktizieren.

Herkunft und Etymologie[Bearbeiten]

Die Ursprünge der Călușari liegen im Dunkeln, die möglicherweise erste überlieferte Nennung findet sich in Notenschriften von Ioan Căianu aus dem 17. Jahrhundert. Eliade und anderen Wissenschaftlern zufolge ist der Begriff Călușari aus dem rumänischen Wort für „Pferd“ cal (von lat. caballus) entstanden. Dabei verweisen sie zum einen auf die mythologische Bedeutung des Pferdes in Hinblick auf Fruchtbarkeit und Krieg, als auch auf das Imitieren des Pferdes in bestimmten Tänzen. Allgemein akzeptiert wird die Herleitung von der lateinischen Doppelform collusium, collusii, was sowohl „Tanzgruppe“ als auch „Geheimbund“ bedeutet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Dem bekannten rumänischen Religionswissenschaftler Mircea Eliade zufolge, haben sie die charakteristische Fähigkeit, eine Illusion zu erzeugen, welche sie in der Luft tanzend erscheinen lässt. Der Tanz soll zum einen ein galoppierendes Pferd und zum anderen den Tanz der Feen (zine) symbolisieren. Denn tatsächlich gilt als Schutzpatron dieser Gruppe „die Königin der Feen“ (Doamna Zinelor), welche auch als Irodiada and Arada bekannt ist und von Eliade mit der Diana identifiziert wird. Wegen ihrer Verbindung zu Feen glaubte man, Călușari können die menschlichen Opfer der Feen heilen. Für die Zeit zwischen den drei Wochen nach Ostern und Pfingsten besuchen sie regionale Gemeinden, um dort zu tanzen und zu heilen. Während ihrer Tänze tragen die Călușari Knüppel und Schwert sowie einen hölzernen Pferdekopf und eine Fahne, bei der sie schwören, sich immer brüderlich zu behandeln, die Gebräuche der Călușari zu achten und enthaltsam für die nächsten neun Tage zu bleiben.

Wiederbelebung[Bearbeiten]

Mitte des 19. Jahrhunderts sammelten einige rumänische Intellektuelle unter der Führung von Iacob Mureșan alte Volkstänze. Sie erneuerten den Căluș indem sie ihm eine Struktur und feste Form gaben. Daraus entstanden wiederum neue Formen, die sich rasch auf dem Lande verbreiteten, der eigentlich Zweck und die rituelle Bedeutung sind vollständig verlorengegangen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrei Bucșan: Contributions à l'étude des danses des „Călușari“. in: Revista de Etnografie și Folclor Bucuresti 21,1 (1976), S. 3–20
  • Mircea Eliade: Some Observations on European Witchcraft. In: History of Religions 14,3 (1975), S. 149–172; wieder in ders., Occultism, Witchcraft and Cultural Fashions: Essays in Comparative Religions, Chicago University Press, Chicago 1976, S. 69–92
  • Mircea Eliade: Notes on the Călușari. In: Journal of the Ancient Near Eastern Society of Columbia University 5 (1973), S. 115–122
  • Anca Giurchescu: A Comparative Analysis between the „Căluș“ of the Danube Plain and „Călușerul“ of Transylvania (Romania). In: Studia Musicologica Academiae Scientiarum Hungaricae 43, 1–2 (1992), S. 31–44
  • Gail Kligman: Căluș: Symbolic Transformation in Romanian Ritual. University of Chicago Press, Chicago 1991

Weblinks[Bearbeiten]