Cristian (Sibiu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cristian
Grossau
Kereszténysziget
Cristian (Sibiu) führt kein Wappen
Cristian (Sibiu) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 45° 47′ N, 24° 2′ O45.78333333333324.029166666667444Koordinaten: 45° 47′ 0″ N, 24° 1′ 45″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 444 m
Fläche: 71,16 km²
Einwohner: 3.665 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 52 Einwohner je km²
Postleitzahl: 557085
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Ioan Seuchea (PD-L)
Postanschrift: Strada I, Nr. 1
loc. Cristian, jud. Sibiu, RO–557085
Webpräsenz:

Cristian (deutsch Großau oder Grossau, sächsisch Grīßau, ungarisch Kereszténysziget) ist eine Ortschaft im Kreis Sibiu in Siebenbürgen, Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Cristian liegt am Cibin (Zibin), etwa zehn Kilometer westlich von Hermannstadt (Sibiu). Die Ortschaft ist über die Europastraßen E68 und E81 erreichbar.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort auf dem Königsboden wurde als Insula Christiani im Jahr 1223 erstmals urkundlich erwähnt.

Neben Apoldu de Sus (Großpold) und Turnișor (Neppendorf, heute Stadtteil von Hermannstadt) ist Großau eine der drei siebenbürgischen Gemeinden, in denen seit dem 18. Jahrhundert aus dem Salzkammergut und Kärnten vertriebene, protestantische Landler lebten und leben.

Bevölkerung[Bearbeiten]

1850 lebten auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde 1.927 Einwohner. 1.281 davon waren Deutsche, 457 waren Rumänen, 185 Roma und vier waren Magyaren. 1977 wurde mit 4.573 die größte Bevölkerungszahl – und gleichzeitig die der Rumänen (1.943) und die der Siebenbürger Sachsen (2.616) – ermittelt. Die höchste Anzahl der Roma (450) wurde 1956 und die der Ungarn (23) wurde 1910 registriert.[2] Bei der Volkszählung 2011 lebten auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde 3.665 Menschen. Davon waren 3.453 Rumänen, 44 waren Rumäniendeutsche, fünf waren Ungarn und drei davon waren Roma. Restliche machten keine Angaben zu deren ethnischen Zugehörigkeit.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kirchenburg wurde im Jahr 1498 durch den Baumeister Meister Andreas Lapicida – einen Steinmetz aus Hermannstadt – am Fluss Zibin errichtet. Im 16. Jahrhundert kam eine Ringmauer dazu, da die Türken das Land wiederholt verwüsteten. Der alte Torturm wurde vom angrenzenden Fluss unterspült und später durch einen neuen ersetzt. Aufgrund der unmittelbaren Nähe zur Kreishauptstadt ist die Großauer Kirchenburg ein beliebtes Ziel von Besuchern Hermannstadts. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.[3]
  • Die rumänische-orthodoxe Kirche Buna Vestire, 1790 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[3]
  • Dorfmuseum

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Andreas Wolf (1741–1812), Mediziner und Gelehrter in der Moldau[4]

Sonstiges[Bearbeiten]

In Cristian gibt es keine offiziellen Straßennamen im klassischen Sinn. Die Gassen sind mit römischen Ziffern durchnummeriert. In der sächsischen Mundart hatten die Straßen jedoch sehr wohl Namen wie Kirchgasse, Klättittengässchen (was Pfannkuchengässchen heißt), etc.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cristian – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Volkszählung, letzte Aktualisierung 4. November 2008 (ungarisch; PDF; 596 kB)
  3. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (PDF; 7,10 MB)
  4. Carl Göllner: Aufklärung: Schrifttum der Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben, Kriterion Verlag, 1974