Caála

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caála
Caála (Angola)
Caála
Caála
Koordinaten 12° 51′ S, 15° 33′ O-12.8515.55Koordinaten: 12° 51′ S, 15° 33′ O
Basisdaten
Staat Angola

Provinz

Huambo
Município Caála
Comuna Caála
Fläche 3680 km²
Einwohner 373.000 (2011)
Dichte 101,4 Ew./km²

Caála ist ein Landkreis und eine Stadt in der angolanischen Provinz Huambo mit etwa 45.000 Einwohnern, westlich der Provinzhauptstadt Huambo gelegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort begann seine Entwicklung mit der Ankunft der Eisenbahn 1912. Bis 1922 gehörte er zum Kreis Huambo, danach kam er zum Kreis Lépi, dessen Hauptstadt er 1934 wurde. 1956 wurde Caála Sitz eines eigenen Kreises und hieß fortan Vila Robert Williams, benannt nach dem Ingenieur und Entdecker Sir Robert Williams. Die bisherige Kleinstadt (Vila) wurde 1970 zur Stadt (Cidade) erhoben. Nach der Unabhängigkeit Angolas 1975 erhielt die Stadt ihren heutigen Namen zurück.

2002, nach dem Ende des angolanischen Bürgerkrieges und während der darauffolgenden Hungersnot, war Caála Standort eines Ernährungszentrums der Ärzte ohne Grenzen. [1]

Sport[Bearbeiten]

Der Fußballverein Clube Recreativo da Caála (CR Caála) spielt in der ersten angolanischen Liga, dem Girabola (Stand: Saison 2013/14). Seit seiner Gründung 1944 ist der Verein im heimischen Estádio Mártires da Kanhara zuhause. Das Stadion wurde, zusammen mit den weiteren Einrichtungen des Vereins, 2008 durch die brasilianische Firma Odebrecht modernisiert, und fasst 8.000 Zuschauer.[2][3]

Verwaltung[Bearbeiten]

Caála ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Município) in der Provinz Huambo. Der Kreis Caála umfasst eine Fläche von 3680 km² und hat etwa 373.000 Einwohner (Schätzung 2011).[1] In der Stadt Caála leben schätzungsweise 45.230 Menschen.[4] Die Volkszählung 2014 soll fortan gesicherte Bevölkerungsdaten liefern.

Vier Gemeinden (Comunas) bilden den Kreis Caála:

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kurzportrait des Kreises Caála auf www.guiaturismosdeangola.com, abgerufen am 24. April 2014
  2. www,portalangop.co.ao, abgerufen am 24. November 2013
  3. dito
  4. frendy.de