Campylomormyrus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Campylomormyrus
Campylomormyrus elephas

Campylomormyrus elephas

Systematik
Kohorte: Knochenzünglerähnliche (Osteoglossomorpha)
Ordnung: Knochenzünglerartige (Osteoglossiformes)
Unterordnung: Messerfischähnliche (Notopteroidei)
Familie: Nilhechte (Mormyridae)
Unterfamilie: Mormyrinae
Gattung: Campylomormyrus
Wissenschaftlicher Name
Campylomormyrus
(Bleeker, 1874)

Campylomormyrus ist eine Gattung afrikanischer Süßwasserfische aus der Familie der Nilhechte (Mormyridae). Sie kommt in Zentral- und Westafrika vor, die meisten Arten im Kongobecken.

Merkmale[Bearbeiten]

Campylomormyrus-Arten werden 20 bis 65 cm lang und besitzen einen kurzen bis langgestreckten, seitlich abgeflachten Körper von typischer Nilhechtgestalt. Die Schnauze ist lang, röhrenförmig und nach unten gebogen, das Maul ist klein und endständig. Ein fleischiger Auswuchs des Unterkiefers dient als Sinnesorgan zum Aufspüren der Nahrung. Die wenigen Zähne sind konisch oder zweispitzig. Rücken- und Afterflosse stehen einander am Hinterkörper symmetrisch gegenüber. Beide Flossen sind fast gleich lang, die Rückenflosse nur wenig kürzer.

Die Fische sind unscheinbar, meist einfarbig dunkelgrau oder bräunlich gefärbt. Oft zeigt sich eine rautenförmige helle Zeichnung am Hinterleib. Wie alle Nilhechte sind Campylomormyrus-Arten zur Elektrokommunikation und Elektroorientierung fähig.

Bei älteren Fischen wird die Schnauze in Relation zur Körperlänge immer länger. Einige Wissenschaftler benutzen deshalb zur Diagnose der Arten nicht die Standardlänge, sondern die Abstände zwischen Schnauzenspitze und Auge (LM, „Length of the snout“) und Auge und Schwanzflossenbasis (LSPO, „Post-orbital standar length“).

Ernährung[Bearbeiten]

Campylomormyrus-Arten ernähren sich vor allem von Insektenlarven, die sie im Gewässerboden aufspüren. Einige Arten können aus ihrem röhrenförmigen Maul einen Wasserstrahl ausstoßen, um sie freizulegen.

Arten[Bearbeiten]

Campylomormyrus numenius

Der Gattung gehören 14 Arten an:

Literatur[Bearbeiten]

  • Melanie Stiassny, Guy Teugels & Carl D. Hopkins: The Fresh and Brackish Water Fishes of Lower Guinea, West-Central Africa, Band 1. ISBN 9789074752206

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Campylomormyrus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien