Cantaloupe-Melone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cantaloupe-Melone
Cantaloupe-Melone (Cucumis melo var. cantalupensis)

Cantaloupe-Melone (Cucumis melo var. cantalupensis)

Systematik
Familie: Kürbisgewächse (Cucurbitaceae)
Unterfamilie: Cucurbitoideae
Tribus: Melothrieae
Gattung: Gurken (Cucumis)
Art: Zuckermelone (Cucumis melo)
Varietät: Cantaloupe-Melone
Wissenschaftlicher Name
Cucumis melo var. cantalupensis
Naudin

Die Cantaloupe-Melone (Cucumis melo var. cantalupensis), auch Cantaloup geschrieben, ist eine Varietät der Zuckermelone (Cucumis melo L.), die botanisch in die Gattung der Gurken (Cucumis) eingeordnet wird. In Deutschland werden auch die Bezeichnungen Warzen- oder Zuckermelone verwendet.

Für die Cantaloupe-Melone ist orangefarbenes Fruchtfleisch und eine beige- bis hellbraune Schale charakteristisch. Cantaloupe-Melonen haben in der Regel einen Durchmesser zwischen sieben und zwölf Zentimetern. Sie sind reich an Ballaststoffen, Vitamin C und Betakarotin.

Ursprung[Bearbeiten]

Die Cantaloupe-Melone wurde vor ca. 5000 Jahren im Iran angebaut, vor etwa 4000 Jahren im östlichen Mittelmeer (Griechenland, Ägypten).[1][2]

Etwa 1700 wurde sie in Cantalupo in Sabina (namensgebend), einem Adelssitz nördlich von Rom, aus Samen gezogen, die aus Armenien stammten.[3] 1739 wurde sie erstmals in England kultiviert.[4]

Varianten[Bearbeiten]

  • Die Galia-Melone ist deutlich größer, ihr Fruchtfleisch grünlich.
  • Die Charentais-Melone ist glattschalig. Sie wird fast ausschließlich in Frankreich angebaut und ist mit der Cavaillon- und der Vaucluse-Melone verwandt.
  • Die in Nordamerika vorherrschende Variante ist rund mit kräftig netzartig überzogener brauner Schale und festem orangefarbenem Fleisch, leicht süß schmeckend.[5]

Hygiene[Bearbeiten]

Da die netzartige Schale der Cantaloupe-Melone (besonders der nordamerikanischen Variante) Bakterien wie Salmonellen tragen kann,[6] sollte die Melone nach Anschneiden nicht länger als drei Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cantaloupe-Melone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ensminger, Audrey H: The concise encyclopedia of foods & nutrition. CRC Press, 1995, S. 159, ISBN 0-8493-4455-7
  2. Alfred C. Andrews: Melons and watermelons in the classical era. Osiris, Band 12, 1956, S. 368–375
  3. Oxford English Dictionary 2nd Ed. (1989)
  4. Philip Miller: The Gardeners Dictionary Band II
  5. "Sweet, colorful 'cantaloupe': low-cal, nutritious" Environmental Nutrition, Band 26, Nr. 7, Juli 2003
  6. Australian Govt Health Warning, 2006, abgerufen 25. August 2013
  7. Kentucky: Cataloupes connected to statewide salmonellosis outbreak, 2012, abgerufen 25. August 2013