Card Complete

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  card complete Service Bank AG
Card-Complete-Logo.svg
Staat Österreich
Sitz Wien
Rechtsform Aktiengesellschaft
Bankleitzahl 76 040[1]
BIC VIAUATW1XXX[1]
Gründung 1985
Website www.cardcomplete.com
Leitung
Vorstand Heimo Hackel (Vors.)
Walter Schlögl
Michael Kafesie

Die card complete Service Bank AG, vormals VISA SERVICE Kreditkarten AG, ist ein österreichischer Karten-Komplettanbieter für bargeldlosen Zahlungsverkehr.

Geschichte[Bearbeiten]

1985 wurde die VISA SERVICE Kreditkarten AG als Tochter der Zentralsparkasse und Kommerzialbank AG Wien sowie der Genossenschaftliche Zentralbank AG gegründet. Ursprünglich wurden nur VISA Karten ausgegeben. 2007 erfolgte die Umfirmierung in card complete Service Bank AG, [2][3][4] seit 2008 werden auch MasterCards ausgegeben.

Aktivitäten[Bearbeiten]

card complete ist mit mehr als 1,2 Mio. Karteninhabern neben Konkurrent PayLife eine von zwei großen Kreditkarten ausgebende Gesellschaften in Österreich (Issuer). Neben VISA Karten werden auch MasterCards ausgegeben und JCB sowie UnionPay akzeptiert.[5] Als Acquirer vereinbart card complete mit Händlern Akzeptanzverträge und rechnet Kartenzahlungen ab.[6]

Eigentümerstruktur und Organisatorisches[Bearbeiten]

Die card complete Service Bank AG befindet sich im Eigentum österreichischer Banken. Die Anteile sind folgendermaßen verteilt:

Der Vorstand besteht aus Heimo Hackel (Vorstandsvorsitzender), Walter Schlögl sowie Michael Kafesie. Der Firmensitz befindet sich in der Lassallestraße 3 im zweiten Gemeindebezirk der Stadt Wien.

Marktstellung[Bearbeiten]

Card Complete hat im Jahr 2012 103 Millionen Transaktionen mit Umsätzen von 9,8 Mrd. Euro abgewickelt und rund 1,25 Mio. Karteninhaber[7]. Der Konkurrent PayLife hat im Jahr 2012 insgesamt 394 Millionen Transaktionen mit Umsätzen von 19,95 Mrd. Euro abgewickelt und rund 1,4 Mio. Karten ausgegeben.[8]

Im Jahr 2007 hatte die Europäische Kommission angeraten den Kreditkartenmarkt in Österreich zu entflechten. Die Wettbewerbshüter hatten es für rechtswidrig erachtet, dass in Österreich mit PayLife (damals noch Europay Austria) und card complete (damals noch VISA SERVICE Kreditkarten AG) zwei große Kartengesellschaften im Besitz von Banken stehen.[9][10] Im September 2013 wurde der Verkauf von Paylife an die Schweizer SIX Group bekanntgegeben.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Eintrag im Kreditinstitutsverzeichnis bei der Oesterreichischen Nationalbank
  2. card complete - Geschichte. Abgerufen am 11. Januar 2014.
  3. 'VISA Service Kreditkarten AG wird demnächst "Card Complete"'. APA-Meldung vom 15. Juni 2007, abgerufen am 11. Januar 2014.
  4. derStandard.at - Visa Austria komplettiert Angebot. Artikel vom 10. Juli 2007, abgerufen am 11. Januar 2014.
  5. Über card complete. Abgerufen am 11. Januar 2014.
  6. Fact Sheet card complete Service Bank AG. Abgerufen am 16. November 2014.
  7. Jahresbilanz card complete: Der Kreditkarten-Innovationsführer konstant auf dem Erfolgsweg. Presseaussendung vom 19. Dezember 2013, abgerufen am 11. Januar 2014.
  8. PayLife in Zahlen. Abgerufen am 11. Januar 2014.
  9. Wirtschaftsblatt - Banken müssen bei Europay entflechten. Artikel vom 23. Februar 2007, abgerufen am 11. Januar 2014.
  10. derStandard.at - Europay: Entflechtung nötig. Artikel vom 13. März 2007, abgerufen am 11. Januar 2014.
  11. SIX übernimmt die österreichische Kartengesellschaft PayLife. Pressemeldung vom 20. September 2013, abgerufen am 11. Januar 2014.