Carlos Gurpegui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Carlos Gurpegui
Spielerinformationen
Voller Name Carlos Gurpegui Nausia
Geburtstag 19. September 1980
Geburtsort PamplonaSpanien
Größe 181 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1997–1998
1998–2002
CD Izarra
Athletic Bilbao
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1999–2000
2000–2002
2002–
CD Baskonia
Athletic Bilbao B
Athletic Bilbao
33 (15)
56 0(5)
255 (15)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 2. Oktober 2013

Carlos Gurpegui (Carlos Gurpegui Nausia; * 19. September 1980 in Pamplona) ist ein spanischer Fußballspieler, der bei Athletic Bilbao in der spanischen Primera División spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Carlos Gurpegui wurde am 1. September 2002 positiv auf das Doping-Mittel Nandrolon getestet.[1] Die daraufhin fällige zweijährige Sperre wurde mehrmals ausgesetzt, da der Sportler und sein Verein Rechtsmittel mit der Begründung einlegten, die Substanz Nandrolon werde auf natürliche Weise vom Körper des Fußballers unter Stress produziert, eine Behauptung die von den meisten Experten als lächerlich zurückgewiesen wurde.[2] Erst im April 2006 wurde die Sperre rechtsgültig, so dass Gurpegui bis zum April 2008 pausieren musste.[3] Bemerkenswert ist der Rückhalt, den Gurpegui von seinem Club Athletic Bilbao erhält. Er wurde nie aus dem Kader gestrichen oder sein Vertrag aufgelöst. Über die ganzen zwei Jahre wurde er mit seiner Nummer als offizieller Spieler im Vereinskader geführt.

Ebenfalls unfreiwillige Berühmtheit erlangte Gurpegui bei einem Auswärtsspiel beim FC Barcelona, in dem er von Ronaldinho gedemütigt wurde, als dieser dreimal den Ball über seinem Kopf hinweg lupfte, ohne dass dieser den Boden berührte. Dafür gelang ihm kurz vor Schluss der Treffer zum 1:1-Endstand.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. UEFA: Two-year ban for Gurpegi. 3. November 2003
  2. New Statesman: Rio Ferdinand in a Basque. 12. Januar 2004
  3. Earth Times: Gurpegui keen to play again after doping ban „nightmare“. 23. April 2008