Nandrolon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Nandrolon
Allgemeines
Freiname Nandrolon
Andere Namen

IUPAC: 17β-Hydroxyestr-4-en-3-on

Summenformel C18H26O2
CAS-Nummer
  • 434-22-0
  • 360-70-3 (Decanoat)
PubChem 9904
ATC-Code

A14AB01, S01XA11

DrugBank DB00984
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Anabolikum

Eigenschaften
Molare Masse 274,40 g·mol−1
Schmelzpunkt

120 °C [1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​312​‐​332
P: 280 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]

Xn
Gesundheits-
schädlich
R- und S-Sätze R: 20/21/22
S: 22​‐​24/25​‐​36/37/39
Toxikologische Daten

>566 mg·kg−1 (LD50Mausi.p., Decanoat)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Nandrolon, auch 19-Nortestosteron, ist ein anaboles Steroid. Es beeinflusst wie Testosteron die Entwicklung der männlichen Geschlechtsorgane und den Eiweißaufbau in der Muskulatur. Beim durchschnittlichen Mann ist das Verhältnis im Körper von Testosteron zu Nandrolon 50:1. Da Nandrolon eine wesentlich höhere Aktivität als Testosteron aufweist und das Verhältnis zwischen virilisierender Wirkung und anaboler Wirkung zugunsten des Stoffwechseleffekts verschoben ist, ist es als Dopingmittel von größerem Interesse. Trenbolon ist ein Abkömmling des Nandrolon. Nandrolon wird im Organismus aus Testosteron durch Oxidation der Methylgruppe in Position 10 und anschließender Retro-Claisen-Umlagerung synthetisiert.

Handelsnamen[Bearbeiten]

Monopräparate

Der Arzneistoff ist in Österreich und der Schweiz unter dem Namen Deca-Durabolin im Handel erhältlich.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt Nandrolone bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 12. April 2011 (PDF).
  2. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3. Nandrolon. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 30. September 2014.
  4. PubChem 166576
  5. PubChem 19582
  6. PubChem 129115
  7. NextBio: Medoo
  8. NCBI: 2-methylestra-4,9-dien-3-one-17-ol
  9. Eintrag: (2beta,17beta)-17-Hydroxy-2-methylestra-4,9-dien-3-one bei ChemSpider, abgerufen am 22. Januar 2014.
  10. Eintrag Nandrolon bei ChemIDplus
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!