Carlos Marighella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlos Marighella (* 5. Dezember 1911 in Salvador da Bahia; † 4. November 1969 in São Paulo) war ein brasilianischer Revolutionär und Theoretiker der Stadtguerilla.

Biographie[Bearbeiten]

Das ehemalige Mitglied des Kongresses gründete unter der brasilianischen Militärdiktatur (1964–1985) eine Guerillabewegung (Stadtguerilla) und wurde zum bedeutendsten Vertreter der These, die Guerilla müsse vom Land in die Großstädte geführt werden. Marighella wurde am 4. November 1969 in Brasilien in einem Hinterhalt von Militärs erschossen. Zur Zeit seines Todes operierten mindestens sechs verschiedene bewaffnete revolutionäre Gruppen in Brasilien, so das Comando de Libertação Nacional.

Carlos Marighellas Minimanual of the Urban Guerilla wurde in der amerikanischen Zeitschrift Tricontinental Nr. 16, Jan./Feb. 1970 in vollem Wortlaut abgedruckt. Tricontinental war eine kuba-orientierte Zeitschrift in englischer Sprache, die zweimal im Monat erschien. Eine deutschen Übersetzung unter dem Titel Minihandbuch des Stadtguerilleros erschien kurz darauf in: Sozialistische Politik. Hg: Otto Suhr Institut Berlin. 2.Jg., Nr. 6/7 1970, S. 143–166 (das Otto-Suhr-Institut ist der Fachbereich für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin). Diese Schrift hatte maßgeblichen Einfluss auf westeuropäische Stadtguerillagruppen, darunter auch die Rote Armee Fraktion. Es war eines der ersten derartigen Anleitungsbücher, das Flugzeugentführungen als Aktion der bewaffneten Propaganda aufführte. Von Mai 1970 bis 1996 erschien der Text immer wieder in mindestens fünf unterschiedlichen selbstständigen deutschsprachigen Ausgaben als Untergrundschrift.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Marcio M. Alves, Konrad Detrez, Carlos Marighela (Hrsg.): Zerschlagt die Wohlstandsinseln der Dritten Welt. Mit dem Handbuch der Guerilleros von Sao Paulo, Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1971 (Reihe: rororo aktuell 1453/1454), ISBN 3-499-11453-4.
  • Dirk Freudenberg: Die Universalität der Methoden Irregulärer Kräfte am Beispiel der Konzepte Hans von Dachs und Carlos Marighellas, in: Thomas Jäger/Ramus Beckmann (Hg.): Handbuch Kriegstheorien, Wiesbaden 2011, S. 310-322. ISBN 978-3-531-17933-9
  • Ernst Halperin: Terrorism in Latin America, Beverly Hills u.a. (Sage) 1976 (The Washington Papers Vol. 4, 33).
  • Stichwort Marighela, Carlos (1911-1969), in: Ian F. W. Beckett: Encyclopedia of Guerilla Warfare, New York 2001, S. 150f.
  • Christiane Nova/Jorge Nóvoa: Carlos Marighella. O homem por trás do mito, São Paulo (Ed. UNESP – Univ. Estadual Paulista) 1999. ISBN 85-7139-262-5
  • Frederick Nunn: The time of the generals. Latin American professional militarism in world perspective, Lincoln/London (University of Nebraska) 1992. ISBN 0-8032-3334-5
  • Fernando Portela: Guerra de guerrilhas no Brasil, São Paulo (Global Ed.) 1979.
  • Leo Huberman: Focus und Freiraum. Debray, Brasilien. Linke in den Metropolen, Berlin (Wagenbach, Rotbuch-Reihe Nr. 16) 1970.
  • Marco Aurélio Vannucchi Leme de Mattos: Carlos Marighella, in: Rebeldes brasileiros. Homens e mulheres que desafiaram o poder, Vol. 2 São Paulo (Casa Amarela Ed.) o.J. [ca. 2001-2002], S. 402-415. ISBN 85-86821-30-6
  • Marco Aurélio Vannucchi L. de Mattos/Walter Cruz Swensson jr.: Contra os inimigos da ordem. A repressão política do regime militar brasileiro, Rio de Janeiro (Ed. DP & A) 2003. ISBN 85-7490-235-7

Weblinks[Bearbeiten]