Castillo de Santa Bárbara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Castillo de Santa Bárbara (Begriffsklärung) aufgeführt.
Castillo de Santa Bárbara
Castell de la Santa Bàrbara.jpg
Castillo de Santa Bárbara (Spanien)
Castillo de Santa Bárbara
Castillo de Santa Bárbara
Castillo de Santa Bárbara auf der Karte von Spanien
Land SpanienSpanien Spanien
Bundesland ValenciaValencia Valencia
Gemeinde Alicante
Erbaut im 9. Jahrhundert
Durch
Höhe 166 msnm
Berg Benacantil mit dem Castillo de Santa Bárbara
Castillo de Santa Bárbara

Das Castillo de Santa Bárbara ist eine Sehenswürdigkeit der Stadt Alicante.

Auf dem 166 Meter hohen Berg Benacantil thront über der Stadt eine der flächenmäßig größten Burganlagen Europas. Die Bedeutung dieser Burg wird aus den dortigen archäologischen Funden ersichtlich; Reste aus der Bronzezeit, Spuren der Iberer, der Römer und der Mauren, auf deren Wissen um die strategische Lage des Berges der Bau der Burg im 9. Jahrhundert zurückzuführen ist, die sich in drei verschiedene Teile gliedert.

Der höchstgelegene und zugleich älteste Teil der Burg trägt den Namen La Torreta und war der Standort des maurischen Alcázars. Der aus dem 11. bis 13. Jahrhundert stammende Zwischenteil wird Baluarte de los Ingleses, das Bollwerk der Engländer, genannt, der dritte und jüngste Teil aus dem 18. Jahrhundert heißt Revellín del Bon Repós.

Der Kartograph al-Idrisi beschrieb die Lage der Burg auf dem Berg 'Banu-lQatil was wohl ein Toponym ist für pinna (Arabisch für "auf der Spitze") und laqanti, Adjektivform von Laqant, dem Arabischen Namen für Alicante.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Als Erinnerung daran, dass die Burg am 4. Dezember 1248, dem Tag der hl. Barbara durch Alfonso X. von Kastilien von der maurischen Besetzung befreit wurde, erhielt die Burg den Namen der hl. Barbara.[1]

Zeittafel[Bearbeiten]

Name Begebenheit Durch
9. Jahrhundert Beginn des ersten Bauabschnittes La Torreta Maurische Besatzer
04.12.1248 Eroberung durch kastilische Truppen Alfonso X. von Kastilien
1296 Eroberung durch aragonesische Truppen Jakob II.
bis 1597 Ausbau und Erweiterung der Festungsanlagen Peter IV.
Karl V.
Philipp II.
1691 Bombardierung durch französische Truppen während des Spanischen Erbfolgekrieges. Die Festung wurde durch englische Truppenteile gehalten.
1873 Beschuss der Festung und der Stadt durch die Fregatte „Numancia“, während der „glorreichen Revolution“
bis 1962 Nutzung der Anlage als Gefängnis
1963 Öffnung der Anlage für die Öffentlichkeit

Zugang[Bearbeiten]

  • Ein Zugang ist der Aufzug, den man im Inneren des Berges Benacantil angelegt hat und der über einen ca. 200 m langen Tunnel von der Avenida de Jovellanos, gegenüber dem Postiguet-Strand, erreicht werden kann.
  • Außerdem führt eine Straße (Avda. Alfonso el Sabio) auf der Rückseite des Berges bis zu einem gebührenfreien Parkplatz direkt im unteren Teil der Burg, dem Revellín del Bon Repós.

Von der Burg Santa Barbara bis hinunter in die Altstadt verläuft der Park La Ereta.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Internetseite zu Namensherkunft

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Castillo de Santa Bárbara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

38.349-0.478166Koordinaten: 38° 20′ 56″ N, 0° 28′ 41″ W