Cesare Bonizzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cesare Bonizzi, 2008

Bruder Cesare Bonizzi OFMCap (* 1946 in Offanengo in der Provinz Cremona, Lombardei) ist ein italienischer Mönch aus dem Orden der Minderen Brüder Kapuziner, der als Sänger und speziell in den letzten Jahren als Heavy-Metal-Sänger bekannt wurde. Er wird auch als Frate Cesare oder Fratello Metallo („Bruder Metal“) bezeichnet, Letzteres ist zudem der Name seiner Band.

Leben[Bearbeiten]

Cesare Bonizzi wurde 1946 in Offanengo in Italien geboren. Im Jahr 1975 schloss er sich den Kapuzinern an und ging ins Kloster. Er war als Missionar an der Elfenbeinküste tätig. Nach seiner Rückkehr 1983 wurde er zum Priester geweiht. Seit 1990 macht Bonizzi Musik, die er vor allem als Mittel zum Zweck der Besinnung und geistigen Einkehr betrachtet. Dabei bedient er sich unterschiedlichster Musikstile vom New Age bis zur Rockmusik.

Nach dem Besuch eines Konzerts der amerikanischen Band Metallica ergriff ihn die Leidenschaft für Metal, um sich musikalisch auszudrücken. Nach eigenen Worten ist Metal für ihn „die energiereichste, lebendigste, tiefste und wahrhaftigste musikalische Sprache, die ich kenne“.[1] Mit Misteri nahm er im Jahr 2008 unter dem Namen Fratello Metallo sein erstes Heavy-Metal-Album auf. Cesare Bonizzi lebt im Konvent von Musocco, einem Stadtteil von Mailand.

Musik[Bearbeiten]

Bonizzi nahm eine Reihe von Alben aus unterschiedlichen Musikrichtungen auf, wurde jedoch erst durch sein Album Misteri aus dem Jahr 2008 sowie seinen Auftritt als opening act beim italienischen Festival Gods of Metal, dem größten Rockfestival des Landes, international bekannt. Er selbst gibt Metallica und Megadeth als Hauptinspiration seiner Interpretation des Heavy Metal an, die er als Metrock (Verschmelzung von Metal und Rock) bezeichnet. Bonizzi tritt bei Konzerten in vollständigem Habit auf.

In der Metal-Szene wird zuweilen die Geste der Teufelshörner, einer erhobenen Faust mit ausgestrecktem Zeigefinger und kleinem Finger verwendet, in Italien auch als Mano cornuta eine vielverbreitete abergläubische wie zuweilen obszöne Geste. Bonizzi verwendet hingegen das Handzeichen für Ich liebe Dich der American Sign Language, welches sich von der Mano cornuta durch den ausgestreckten Daumen unterscheidet.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Come Fiamma
  • Droghe
  • Primi Passi
  • Straordinariamente Ovvio
  • Maria e Noi
  • Francesco Come Noi
  • Credo
  • Il LA Cristiano
  • Vie Crucis
  • Misteri (2008)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friar to open heavy metal concert (Englisch) In: italymag.co.uk. 26. Juni 2008. Abgerufen am 5. September 2009.

Weblinks[Bearbeiten]