Champ-de-Mars (Metro Montreal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf die Bahnsteige

Champ-de-Mars ist eine U-Bahn-Station in Montreal. Sie befindet sich im Arrondissement Ville-Marie, an der Kreuzung von Avenue Viger und Rue Sanginet. Hier verkehren Züge der orangen Linie 2. Im Jahr 2006 nutzten 1.839.827 Fahrgäste die Station; dies entspricht dem 48. Rang unter den insgesamt 68 Stationen der Metro Montreal.[1]

Bauwerk[Bearbeiten]

Nächtliche Außenansicht

Die von Adalbert Niklewicz entworfene Station liegt in einer kleinen Grünfläche am Rande der Montrealer Altstadt, von dieser getrennt durch die Autoroute 720. Eine Fußgängerbrücke überquert diese parallel zur U-Bahn verlaufende Stadtautobahn und stellt eine direkte Verbindung zur Rue Saint-Antoine und zur Altstadt her.

Die Bahnsteigebene mit zwei Seitenbahnsteigen liegt 6,1 Meter unter der Erdoberfläche und entstand in offener Bauweise. Die Entfernungen zu den benachbarten Stationen, jeweils von Stationsende zu Stationsanfang gemessen, betragen 370,60 Meter bis Place-d’Armes und 720,50 Meter bis Berri-UQAM.[1] Es bestehen Anschlüsse an zwei Buslinien und eine Nachtbuslinie der Société de transport de Montréal. Zu den Sehenswürdigkeiten in der Nähe gehören unter anderem das Hôtel de Ville (Rathaus), der Alte Hafen, die Markthalle Marché Bonsecours, die Wallfahrtskapelle Notre-Dame-de-Bon-Secours, die Place Jacques-Cartier und das Château Ramezay.[2]

Kunst[Bearbeiten]

Das Eingangsgebäude der Station Champ-de-Mars gehört zu den künstlerisch herausragendsten Bauwerken der Montrealer Metro. Drei der vier Wände der ebenerdigen Verteilerebene sind verglast und so ausgerichtet, dass das Tageslicht durchscheinen kann. Sie sind mit großformatigen Glasmalereien versehen, die von der Künstlerin Marcelle Ferron, einem Mitglied der surrealistischen Künstlergruppe Automatistes, geschaffen wurden. Die Glasfenster mit der Bezeichnung Les grandes formes qui dansent („Die großen tanzenden Formen“) erzeugen auf der Bahnsteigebene ein abwechslungsreiches Farbenspiel. Nach der Eröffnung war die Station noch schmucklos, eher unansehnlich und von Vandalismus betroffen. Daraufhin beauftragte die Provinzregierung von Québec Ferron mit der Ausgestaltung der Station und ließ ihr nach einigen Auseinandersetzungen freie Hand. Die mundgeblasenen farbigen Glasteile entstanden in Paris in den Werkstätten der Compagnie de Saint-Gobain, für die übrigen Teile und die Schutzschicht war die Glasbläserei Superseal in Saint-Hyacinthe verantwortlich.[3]

Ansicht der Glasmalereien von Marcelle Ferron

Geschichte[Bearbeiten]

Die Eröffnung der Station erfolgte am 14. Oktober 1966, zusammen mit dem Teilstück zwischen Place-d’Armes und Henri-Bourassa. Sie gehört somit zum Grundnetz der Metro.[4] Namensgeber der Station ist das nahe gelegene Champ-de-Mars („Marsfeld“), der ehemalige Exerzierplatz der Stadt, auf dem Überreste der Montrealer Stadtmauern zu finden sind.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Champ-de-Mars (Metro Montreal) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Station Champ-de-Mars - historique et faits divers. metrodemontreal.com, abgerufen am 14. Februar 2012 (französisch).
  2. Station Champ-de-Mars - renseignements généraux. metrodemontreal.com, abgerufen am 14. Februar 2012 (französisch).
  3. Vitrail, 1966. In: L’art du métro. metrodemontreal.com, abgerufen am 14. Februar 2012 (französisch).
  4. Montreal Metro. urbanrail.net, abgerufen am 14. Februar 2012 (englisch).
Vorherige Station Metro Montreal
(Liste der Stationen)
Nächste Station
Place-d’Armes
← Côte-Vertu
   Linie 2 (orange)    Berri-UQAM
Montmorency →

45.51018-73.55644Koordinaten: 45° 30′ 37″ N, 73° 33′ 23″ W