Ville-Marie (Montreal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ville-Marie
Lage von Ville-Marie in Montreal
Stadt Montreal
Fläche 16,5 km²
Einwohner 84.013 (2011)
Muttersprache Französisch: 50,3 %
Englisch: 16,8 %
Sonstige: 32,9 %
Gemeindenummer REM19
Website Arrondissement

Ville-Marie ist eines von 19 Arrondissements der Stadt Montreal in der kanadischen Provinz Québec. Im Jahr 2011 zählte der 16,5 km² große Stadtbezirk 84.013 Einwohner. Ville-Marie ist das Stadtzentrum Montreals.

Geographie[Bearbeiten]

Ville-Marie liegt im Osten der Île de Montréal, zwischen dem Mont Royal und dem Sankt-Lorenz-Strom. Es handelt sich um das Stadtzentrum Montreals mit den wichtigsten Institutionen, Einrichtungen und Bauwerken. Zum Bezirk gehören auch die vorgelagerten Inseln Île Sainte-Hélène und Île Notre-Dame. Benannt ist der Bezirk nach dem 1642 errichteten Fort Ville-Marie an der Pointe-à-Callière, dem Standort der ersten französischen Siedlung. Die Bezirksgrenzen entsprechen im Wesentlichen den Stadtgrenzen Montreals im späten 19. Jahrhundert, vor den ersten Eingemeindungen.

Benachbarte Arrondissements der Stadt Montreal sind Mercier–Hochelaga-Maisonneuve im Norden, Rosemont–La Petite-Patrie im Nordwesten, Le Plateau-Mont-Royal, Outremont und Côte-des-Neiges–Notre-Dame-de-Grâce im Westen sowie Le Sud-Ouest im Süden. Darüber hinaus grenzt Ville-Marie im Südwesten an die eigenständige Gemeinde Westmount.

Stadtteile[Bearbeiten]

Trotz der großen wirtschaftlichen, institutionellen und touristischen Bedeutung des Bezirks, finden sich in Ville-Marie auch mehrere Wohnviertel. Weitere Viertel sind gemischte Wohn- und Geschäftszonen. Die Dichte der Wohnbevölkerung ist eine der höchsten aller Stadtzentren Nordamerikas. Eine Besonderheit ist die Montrealer Untergrundstadt, ein 30 Kilometer langes Netz von Fußgängertunnels, das 35 % der Wohn- und 80 % der Büroflächen witterungsunabhängig miteinander verbindet.

Ansicht des Stadtzentrums; der größte Teil der Szenerie liegt in Ville-Marie

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Viele von Montreals bekanntesten Sehenswürdigkeiten befinden sich in Ville-Marie. Dazu gehören die meisten Wolkenkratzer wie 1000 de La Gauchetière, 1250 René-Lévesque, Tour de la Bourse, Place Ville-Marie, Édifice Sun Life oder Maison de Radio-Canada.

Ebenfalls in Ville-Marie befinden sich drei von vier Universitäten – McGill University, Concordia University und UQAM, die Grande Bibliothèque, das Rathaus, der Marché Bonsecours sowie drei Basiliken – Marie-Reine-du-Monde de Montréal, Notre-Dame de Montréal und Saint-Patrick de Montréal. Bedeutende Parkanlagen und Erholungsgebiete sind unter anderem der Parc du Mont-Royal, der Parc Jean-Drapeau (Standort der Weltausstellung Expo 67), Square Dorchester, Place du Canada und der Alte Hafen

Bevölkerung[Bearbeiten]

Gemäß der Volkszählung 2011 zählte Ville-Marie 84.013 Einwohner, was einer Bevölkerungsdichte von 5092 Einwohnern/km² entspricht. Von den Befragten gaben 50,3 % Französisch und 16,8 % Englisch als Muttersprache an. Weitere bedeutende Sprachen sind unter anderem Arabisch (6,7 %), Chinesisch (6,6 %), Spanisch (4,5 %) und Persisch (1,9 %).[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ville-Marie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annuaire statistique de l'agglomération de Montréal, recensement de 2011. Stadtverwaltung Montreal, Statistics Canada, 2011, abgerufen am 25. Februar 2014 (PDF, 728 kB, französisch, Statistisches Jahrbuch der Agglomeration Montreal 2011).

45.5086-73.56275Koordinaten: 45° 30′ 31″ N, 73° 33′ 46″ W