Chang Kyou-chul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
Hangeul 장규철
Hanja 張奎喆
Revidierte Romanisierung Jang Kyu-cheol
McCune-Reischauer Chang Gyuch’ŏl
siehe auch: Koreanischer Name

Chang Kyou-chul (geboren als Chang Sun-gil; * 19. Juni 1946; † 19. April 2000) war ein südkoreanischer Boxer.

Chang gewann 1965 im Fliegengewicht (-51 kg) die Asienmeisterschaften in Seoul. 1967 konnte er diesem Erfolg im Bantamgewicht (-54 kg) wiederholen. Bei den Olympischen Spielen im Jahr darauf erreichte Chang nach Siegen über Mario Mendoza, Guatemala (5:0), Chi-Yen Wang, Taipei (3:2), den EM-Dritten von 1967 Nikolay Savov, Bulgarien (KO 3.), und Horst Rascher, Deutschland (5:0), das Halbfinale. In diesem Stand im Eridadi Mukwanga, Uganda, gegenüber dem er sich mit 4:1 Richterstimmen geschlagen geben musste. Chang schied somit mit einer Bronzemedaille aus dem Turnier aus.

Quelle[Bearbeiten]

  • amateur-boxing.strefa.pl

Weblinks[Bearbeiten]

Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Chang ist hier somit der Familienname, Kyou-chul ist der Vorname.